Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olaf Scholz (SPD) redet leidenschaftlich im geballter Faust vor einer SPD-Plakatwand.
+
Steckt im Umfragetief fest: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (SPD).

Bundestagswahl

Olaf Scholz: Neuer Plan soll Vizekanzler aus Umfragetief holen

Zuletzt fiel Olaf Scholz (SPD) mit Attacken auf die CDU auf. Doch die Strategie geht nicht auf. Der Kanzlerkandidat verliert an Zustimmung. Ein neuer Plan muss her.

Hamburg – Mit einer neuen Wahlkampagne will sich SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz aus dem Umfragetief kämpfen. So will die SPD unter anderem die Industrie in Deutschland im Sinne des Klimaschutzes neu ordnen und sich damit im Bundestagswahlkampf gegenüber Union und FDP deutlich abheben. Das teilte der Vizekanzler am Montag nach einer zweitägigen Vorstandsklausur der Öffentlichkeit mit. Die SPD habe nun einen klaren Plan, twitterte Scholz und warf der Union ihrerseits Untätigkeit bei den zentralen Zukunftsthemen vor, wie das Hamburger Nachrichtenportal 24hamburg.de berichtet*.

Den Angaben zufolge will sich die SPD nun auf die Bereiche Digitalisierung, Klimaneutralität, Mobilität und Gesundheitsversorgung konzentrieren. Inwieweit die Kampagne Scholz im Rennen um das Kanzleramt bei der anstehenden Bundestagswahl einen Vorteil verschaffen, bleibt abzuwarten. Denn weiterhin steckt der Kanzlerkandidat tief im Umfragekeller fest. Nach seinen harten Attacken auf die CDU* wegen des Impf-Debakels in Deutschland büßte der ehemalige Erste Bürgermeister Hamburgs stark in der Gunst der Wähler ein. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare