1. Startseite
  2. Politik

Ukraine-Krieg: Donald Trump fordert Einsatz von Atomwaffen – und Raumschiffen

Erstellt:

Von: Daniel Dillmann

Kommentare

Donald Trump weiß genau, was er im Ukraine-Konflikt tun würde, wäre er noch Präsident der USA. 

Orlando - Der Ukraine-Konflikt* bestimmt weltweit die politische Debatte. Auch die Republikaner* in den USA* kommen nicht umhin, den Angriff aus Russland auf den Nachbarstaat zu thematisieren - so geschehen auf der jährlichen CPAC-Konferenz in Orlando, Florida. Die „Conservative Political Action Conference“ ist eine politische Konferenz mit konservativen Vertretern aus den ganzen USA.

Seit einigen Jahren ist auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump* Stammgast auf der Konferenz. Trump hatte sich im Krieg zwischen der Ukraine* und Russland* zuletzt auf die Seite von Wladimir Putin* gestellt. Die Angriffspläne auf den Nachbarn sei „genial“, sagte Trump, und Putin bezeichnete er als „smarten“ und „ausgebufften“ Führer. Diese Worte hatten auch in den Reihen der Republikaner Entsetzen ausgelöst.

NameDonald Trump
ParteiRepublikanische Partei
Position45. Präsident der Vereinigten Staaten; US-amerikanischer Unternehmer und Politiker
Geburtsdatum, -ort14.06.1946, New York City (USA)

USA: Donald Trump gibt Joe Biden die Schuld am Ukraine-Konflikt

Auf der CPAC-Konferenz schlug Donald Trump nun andere Töne an. Die Invasion der Ukraine sei eine „entsetzliche“ Tat gewesen. Die Schuld daran liege aber bei seinem Nachfolger, US-Präsident Joe Biden*. Im Gegensatz zu seiner Administration würde die Regierung des Demokraten* in Moskau als schwach wahrgenommen. Nur deshalb habe sich Putin ermächtigt gefühlt, den Angriff auf die Ukraine zu beginnen.

Atomwaffen oder Raumschiffe: Donald Trump weiß genau, was er im Ukraine-Konflikt tun würde, wäre er noch US-Präsident.
Atomwaffen oder Raumschiffe: Donald Trump weiß genau, was er im Ukraine-Konflikt tun würde, wäre er noch US-Präsident. © Chandan Khanna/afp

Auf eine Nachfrage, was er im Ukraine-Krieg tun würde, hätte er die US-Wahl 2020 nicht gegen Biden verloren und säße er immer noch im Weißen Haus, hatte Donald Trump selbstredend eine Antwort. „Ich wüsste genau, was jetzt zu tun wäre“, sagte Trump. „Es gibt Dinge, die er [Biden] jetzt tun müsste, aber das möchte ich jetzt hier nicht sagen. Das wäre nicht angebracht. Aber es gibt Dinge, die er tun könnte, die sehr stark, sehr mächtig wären, und die die Sache sehr schnell beenden würden.“

Ukraine-Konflikt: Donald Trump redet über Nuklearwaffen und Space Force

Anschließend ging Donald Trump dann doch noch ins Detail. Er sprach von den Nuklearwaffen der USA, die seine Administration noch habe modernisieren lassen. Doch vor allem erinnerte der ehemalige Präsident an „Space Force“, die Weltraumstreitkräfte, die Trump in seiner Amtszeit gegründet* hatte. Die Einheit habe „sehr viel damit zu tun, über das wir hier sprechen“.

Die Invasion der Ukraine verglich Donald Trump in seiner Rede dann auch gleich noch mit der Migration aus Mexiko in Richtung der USA. Joe Biden solle sich lieber um diese Invasion kümmern, statt „um die Invasion eines fremden Landes, das tausend Meilen entfernt ist“. (Daniel Dillmann)*fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare