Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Karl Lauterbach mit FFP2-Maske
+
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach äußert deutliche Kritik an der NRW-Landesregierung für die lasche Corona-Strategie. (Symbolbild)

Hohe Inzidenz

NRW wird Corona-Hotspot: Lauterbach kritisiert lasche Strategie und rät zu 2G-Regel

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wundern die hohen Corona-Zahlen in NRW nicht. Er übt Kritik am laschen Vorgehen der Landesregierung im Kampf gegen das Virus.

Hamm - Für Karl Lauterbach waren die hohen Corona*-Zahlen in Nordrhein-Westfalen* absehbar. Die Landesregierung habe signalisiert, dass gefährliche Krankheitsverläufe nicht mehr zu befürchten seien, kritisiert der SPD-Gesundheitsexperte im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). (News zum Coronavirus*)
Karl Lauterbach kritisiert die lasche Strategie der NRW-Regierung - und rät erneut zu der strengen 2G-Regel, berichtet wa.de*.

Laut Lauterbach werde in NRW die Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln kaum kontrolliert. „Die steigenden Fallzahlen waren absehbar und überraschen mich nicht“, sagt der SPD-Politiker zum RND. Er habe etwa für Leverkusen - die Stadt mit der höchsten Inzidenz in NRW - nachgerechnet: „Unter den Ungeimpften beträgt die Inzidenz dort inzwischen ungefähr 600“, so Lauterbach laut wa.de*. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare