1. Startseite
  2. Politik

NRW-Wahl: Umfrage deutet enges Rennen zwischen CDU und SPD an

Erstellt:

Kommentare

In den Umfragen zu der Landtagswahl NRW am kommenden Sonntag gibt es ein Kopf an Kopf rennen zwischen der CDU und SPD. Wird die CDU weiterregieren können?

Mehr als 13 Millionen Menschen dürfen bei der Landtagswahl NRW ihre Stimme abgeben. Es zählt daher als kleine Bundestagswahl. In dem bevölkerungsreichste Bundesland sieht es nach einem Kopf an Kopf rennen zwischen der SPD und CDU aus. Wie das Meinungsforschungsinstitut „Civey“ für den „SPIEGEL“ herausgefunden hat, kommt die CDU derzeit auf 32 Prozent und die SPD auf 29 Prozentpunkte. Die drittgrößte Partei sind die Grünen mit rund 16 Prozent. FDP und AfD kommen auf rund 7 Prozent. Die Linke kommt auf rund drei Prozent und könnte den Einzug in den Landtag den Einzug in den Düsseldorfer Landtag verpassen.

Derzeit regiert die CDU gemeinsam mit der FDP nordrheinwestfälischen Landtag. 2017 löste Armin Laschet die SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft bei der Landtagswahl NRW ab. Damals kam die SPD auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 1947. Im vergangenen Jahr war Laschet als gescheiterter Unionskanzlerkandidat in den Bundestag eingezogen. Ministerpräsident wurde damit der damalige Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (CDU).

Hendrik Wüst, CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Thomas Kutschaty (l), SPD-Spitzenkandidat und Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD, stehen neben WDR-Chefredakteurinnen Ellen Ehni (2.v.r.) und Gabi Ludwig (2.v.l.) beim TV-Duell der Spitzenkandidaten zur Landtagswahl in NRW in der WDR-“Wahlarena“.
Hendrik Wüst, CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Thomas Kutschaty (l), SPD-Spitzenkandidat und Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD, neben WDR-Chefredakteurinnen Ellen Ehni (2.v.r.) und Gabi Ludwig (2.v.l.). © Oliver Berg/dpa

Landtagswahl NRW: CDU will energieintensive Unternehmen

Über Twitter lässt Wüst miteilen, dass die energieintensiven Unternehmen in NRW Garant für Beschäftigung seien. Angesichts von Klimawandel und geopolitischen Herausforderungen stünden diese Unternehmen unter Druck. Deswegen wollten die Christdemokraten diese Unternehmen unterstützen. Dennoch bleibe das Ziel von CDU-Spitzenkandidat Wüst beim Kohleausstieg bis 2030.

Landtagswahl NRW: SPD verspricht jährlich 100.000 neue Wohnunge

Die SPD setzt bei der Landtagswahl NRW auf soziale Themen. Ihr Spitzenkandidat Thomas Kuschaty verspricht, jährlich 100.000 neue Wohnungen zu bauen. Kuschaty will zudem alle Krankenhäuser erhalten. Auch sollen die Schulen in dem bevölkerungsreichsten Bundesland in einem schnellen Tempo modernisiert werden.

Bis zuletzt werden die Spitzenparteien CDU und SPD kämpfen müssen um bei der Landtagswahl in NRW als Sieger hervorzugehen. Bei Umfragen liegt der statistische Fehler bei bis zu 2,7 Prozentpunkten. Eine klare Aussage lässt sich deswegen bei dieser Umfrage nicht machen. (Erkan Pehlivan)

Auch interessant

Kommentare