1. Startseite
  2. Politik

Landtagswahl in NRW: SPD hofft auf Scholz-Bonus

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Hendrik Wüst oder Thomas Kutschaty? In Nordrhein-Westfalen ist alles offen. Die Umfragen versprechen ein knappes Rennen – und mehrere Optionen.

Düsseldorf - Am 15. Mai blickt ganz Deutschland nach Nordrhein-Westfalen. Die Landtagswahl in NRW ist fraglos der Höhepunkt des Wahljahres, das bereits eine Bundespräsidentenwahl und zwei Landtagswahlen gesehen hat. Doch die Wahl im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen hat für die Parteien die größte Bedeutung.

Mehr als 13 Millionen Wahlberechtigte sind dabei aufgerufen, eine neue Regierung zu wählen. Die Frage ist, ob die CDU mit Ministerpräsident Hendrik Wüst weiter die Landesregierung anführen kann oder ob die SPD den Machtwechsel mit Thomas Kutschaty schafft. Auch für Kanzler Olaf Scholz und CDU-Chef Friedrich Merz steht bei der NRW-Wahl einiges auf dem Spiel.

NRW-Wahl: Bundeskanzler Olaf Scholz (re.) glaubt an eine Aufholjagd im Wahlkampf.
NRW-Wahl: Thomas Kutschaty setzt auf den Scholz-Bonus. © Bernd Thissen/dpa

SPD setzt bei der Landtagswahl in NRW auf Kanzler-Bonus

Im Grunde steht es zwischen der SPD und der CDU in diesem Jahr eins zu eins. Während die Sozialdemokraten im März im Saarland einen klaren Erfolg feierten, schlug die CDU am 8. Mai in Schleswig-Holstein umso eindrucksvoller zurück. Wer also wird bei der Landtagswahl in NRW die Nase vorne haben?

Politikwissenschaftler Stefan Marschall weist im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur darauf hin, dass Kutschaty eventuell auf einen Kanzlerbonus hoffen könne. Da die Bundesregierung erst wenige Monate im Amt sei, könnten die Sozialdemokraten noch „Schwung aus der Bundestagswahl mitnehmen“. Für die NRW-SPD, die vor allem im Schlussspurt stark auf ihre Nähe zum Kanzler setzt, seien die kritischen Stimmen zum Ukraine-Kurs des Kanzlers allerdings auch ein Risiko.

Landtagswahl in NRW: Ergebnisse von 2017

Wahl zum Landtag 2017 in NRWParteien und Prozentanteil
CDU33,0 %
SPD31,2 %
FDP12,6 %
AfD7,4 %
Die Grünen6,4 %
Die Linke4,9 %

Umfragen deuten auf Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Landtagswahl in NRW hin

Die Umfragen ergeben jedenfalls kein klares Bild. Zwischen CDU und SPD zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Beide Parteien liegen jeweils um die 30 Prozent, wobei die CDU zuletzt meist einen kleinen Vorsprung aufwies. Allerdings ist der Anteil der Unentschlossenen noch sehr hoch.

Vielleicht noch spannender ist die Frage, welches Bündnis künftig die Regierung in NRW stellen wird. Klar scheint nur, dass die bisherige schwarz-gelbe Landesregierung aufgrund der durchwachsenen Umfragewerte für die FDP keine Mehrheit mehr haben dürfte. Was also wären die Alternativen? Rein rechnerisch ist vieles möglich. Als Beispiele seien genannt:

Den Zahlen zufolge dürften die Grünen mit Umfragewerten um 17 Prozent die „Königsmacher“ werden und könnten sich in Sondierungen mit CDU und SPD entsprechend teuer verkaufen. Ihre Spitzenkandidatin Mona Neubaur meinte bereits, es wäre „vielleicht gar nicht so spielentscheidend“, welcher Mann Ministerpräsident werde. Die Grünen würden schon für einen Wandel in NRW sorgen – „egal in welcher Regierungskonstellation“. Die Spitzenkandidaten von CDU, SPD, Grünen und FDP schließen jedenfalls nur eine Zusammenarbeit mit der AfD aus. (cs/dpa)

Auch interessant

Kommentare