Die abgeriegelte Stadt Kaesong liegt nahe der Grenze zum Nachbarstaat Südkorea – hier eine Szene im Ort Pasu.
+
Die abgeriegelte Stadt Kaesong liegt nahe der Grenze zum Nachbarstaat Südkorea – hier eine Szene im Ort Pasu.

Nordkorea

Nordkorea riegelt Grenzstadt ab

Die Regierung Nordkoreas um Diktator Kim Jong-un gibt den ersten Corona-Verdachtsfall zu. 

Mehr als ein halbes Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie hat Nordkorea erstmals einen Corona-Verdachtsfall gemeldet. Aus Furcht vor einer massenhaften Ausbreitung wurde eine Großstadt komplett abgeriegelt. Trotz strengster epidemiologischer Abwehrmaßnahmen in den vergangenen sechs Monaten „könnte das bösartige Virus in das Land eingeschleppt worden sein“, berichteten die Staatsmedien am Sonntag. Für die Region um die Grenzstadt Kaesong sei der Notstand verhängt worden. Die kommunistische Führung rief die höchste Alarmstufe aus.

Sollte sich der Verdachtsfall bestätigen, wäre es der erste offizielle Infektionsfall mit Sars-CoV-2 in dem abgeschotteten Land. Nordkorea hatte bisher nach eigenen Angaben keine einzige Infektion registriert und seine Abwehrmaßnahmen als „leuchtenden Erfolg“ beschrieben. Die Angaben wurden im Ausland jedoch bezweifelt.

Die Krankheitssymptome wurden den Berichten zufolge bei einem „Ausreißer“ festgestellt, der am 19. Juli illegal die militärische Demarkationslinie zwischen Süd- und Nordkorea überquert habe. Die Person habe sich vor drei Jahren nach Südkorea abgesetzt und sei jetzt über die Grenze zurückgekehrt.

Für die Grenzüberschreitung innerhalb der vier Kilometer breiten und größtenteils noch verminten militärischen Pufferzone gab es aus Südkorea zunächst keine Bestätigung. Südkoreas Militär räumte aber nach Berichten der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap die Möglichkeit eines illegalen Grenzübertritts nach Nordkorea als hoch ein. Es liefen dazu Untersuchungen zu einigen Personen.

Nordkorea rief eigenen Angaben zufolge am Samstag wegen des Verdachtsfalls ein Dringlichkeitstreffen des Politbüros der Arbeiterpartei unter Vorsitz von Machthaber Kim Jong Un ein. Die „gefährliche Situation in Kaesong könnte eine tödliche und zerstörerische Katastrophe auslösen“.

„Ausreißer“ in Quarantäne

Kim habe bereits am Freitag als vorbeugende Maßnahme angeordnet, „Kaesong vollständig zu blockieren und jeden Bezirk und die Region von anderen zu isolieren“, hieß es weiter. Die betroffene Person sowie alle Menschen in Kaesong, die mit ihr Kontakt gehabt hätten, seien unter Quarantäne gestellt worden. Die zentrale Militärkommission der Partei soll demnach den „Ausreißerfall“ sowie das Verhalten der verantwortlichen Militäreinheit untersuchen und gegebenenfalls harte Strafe verhängen. In Kaesong leben nach Schätzungen etwa 300 000 Menschen.

Nordkorea hatte seine Grenzen wegen des Coronavirus Ende Januar geschlossen. Allerdings gilt die 1400 Kilometer lange Grenze zu China als durchlässig, vor allem im Winter, wenn zugefrorene Flüsse den Übertritt ermöglichen und der Schwarzmarkt entlang der Grenze blüht. Beobachter vermuten, dass das Virus schon vor der Grenzschließung ins Land gelangte.

Es bestehe kein Zweifel, dass das Virus aus China ins Land gelangt sei, sagte Go Myon Hyun vom Asan-Institut für Politologie. Pjöngjang hänge den angeblich aus Südkorea eingeschleppten Fall an die große Glocke, um Überläufer als „gefährliche Wesen“ zu brandmarken. (afp/dpa)

Kommentare