Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine gemeinsame Militärübung von südkoreanischen und US-Truppen im Jahr 2017. Auch dieses Jahr werden die Manöver stattfinden.
+
Eine gemeinsame Militärübung von südkoreanischen und US-Truppen im Jahr 2017. Auch dieses Jahr werden die Manöver stattfinden.

Militärübungen

Militärmanöver in Südkorea: USA „vollständig bereit“, auf Kim Jong-uns Drohungen zu reagieren 

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Nordkorea kritisiert die USA und Südkorea für Militärübungen. Der US-Verteidigungsminister findet deutliche Worte.

  • Die jährlichen Militärübungen zur Abschreckung Nordkoreas werden stattfinden – allerdings in reduzierter Form.
  • Derweil hält der US-Verteidiungsminister Lloyd Austin an den Plänen der USA fest.
  • Nordkorea-News: Alle Informationen und Neuigkeiten zu Nordkorea auf unserer Themenseite.

Washington D.C. – Die gemeinsamen Militärübungen von Südkorea und den USA werden in diesem Jahr nur reduziert stattfinden. Der Zweck der jährlichen Militärübungen ist eine Machtdemonstration gegenüber Nordkorea. Dazu haben die USA über 28.000 Soldaten in Südkorea stationiert. Obwohl die Manöver in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie kleiner ausfallen werden, betont das Pentagon, „vollständig bereit“ zu sein, auf mögliche Drohungen Nordkoreas zu reagieren, wie das Nachrichtenportal „NKnews“ berichtet. 

Nordkorea: China ist die „größte Herausforderung“ für die USA

Der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin soll Nordkorea in einem Schriftstück zusammen mit China erwähnt haben. China sei die „größte Herausforderung“, bei der die USA unter US-Präsident Joe Biden weiterhin auf „Abschreckung“ und ihre „strategischen Vorteile“ angewiesen seien. Nordkorea wurde in diesem Zuge als „erweiterte und bestehende Bedrohung“ genannt.

Nordkorea
HauptstadtPjöngjang
RegierungsformVolksrepublik mit Einparteiensystem
StaatsoberhauptKim Jong-un
Einwohnerzahl\t25.549.604 (2018, gemäß UN-Schätzung)

„Auch wenn wir zunehmende Konkurrenz von China bekommen, werden wir sicherstellen, dass wir vollständig bereit sein werden und auf Drohungen von Nationen wie Russland, dem Iran und Nordkorea reagieren können“, schrieb Austin. „Wir werden damit fortfahren, glaubhafte Abschreckung gegen weitere Drohungen aufrechtzuerhalten.“ Erst kürzlich warnte die neue UN-Botschafterin der USA vor dem Atomprogramm Nordkoreas.

Nordkorea: Militärübungen zur Abschreckung finden statt

Die Führung in Pjöngjang warf den USA in der Vergangenheit regelmäßig vor, durch die Militärübungen mit ihrem Verbündeten Südkorea einen Angriff vorzubereiten. Beide Länder bestreiten das. Die USA und Südkorea hatten seit 2018 eine Reihe von gemeinsamen Militärübungen gestrichen oder verkleinert, um Gesprächen mit Nordkorea über sein Atomwaffenprogramm mehr Spielraum zu geben. Die Gespräche kommen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen des früheren US-Präsidenten Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran.

Das  geplante Frühjahresmanöver solle teilweise auch einem Probedurchlauf für die künftige gemeinsame Kommandostruktur dienen, hieß es. Wo das Manöver in Südkorea stattfindet, ist unklar. Dabei geht es um die geplante Übergabe der Befehlsgewalt im Kriegsfall über die gemeinsamen Truppen von den USA auf Südkorea. Die Übergabe wurde angesichts der Spannungen mit Nordkorea immer wieder verschoben. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare