Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kim Yo Jong

„Ein von den USA aufgezogener Papagei“: Kim Jong Uns Schwester greift Südkoreas Präsidenten an

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Das international isolierte Nordkorea wirft US-Präsident Joe Biden Provokation vor - und auch Südkorea wird kritisiert.

Seoul – Nordkorea hat den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In wegen seiner Kritik an dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest als einen „von den USA aufgezogenen Papagei“ bezeichnet. Die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong, warf Moon in einer von den Staatsmedien am Dienstag veröffentlichten Erklärung vor, unverschämt zu sein. Das „unlogische und dreiste Verhalten Südkoreas“ gleiche der Position der USA. Zuvor schon hatte Nordkorea dem US-Präsidenten Joe Biden wegen seiner Verurteilung des Raketentests Provokation vorgeworfen.

Nordkorea hatte nach Angaben Südkoreas und Japans am Donnerstag (25.03.2021) an seiner Ostküste zwei ballistische Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer abgefeuert. Nordkorea sprach einen Tag später von einem gelungenen Test mit einem neuen Typ taktischer Lenkraketen. Seit dem Test wachsen die Sorgen in der Region, dass sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder erhöhen.

Kim Jong Un und seine Schwester Kim Yo Jong im Jahr 2018. (Archivfoto)

Nordkorea wirft den USA militärische Bedrohung vor

Mit dem Test habe Nordkorea sein Recht auf Selbstverteidigung ausgeübt, hieß es am Samstag (27.03.2021) in einer Erklärung des Sekretärs des Zentralkomitees der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei, Ri Pyong Chol. „Ich denke, dass die neue US-Regierung offensichtlich den ersten Schritt falsch gemacht hat“, wurde er von den Staatsmedien zitiert. Ri äußerte den von Pjöngjang üblich gemachten Vorwurf gegen die USA, eine feindselige Politik zu verfolgen und Nordkorea militärisch zu bedrohen. Joe Bidens Kritik an den Tests sei ein „unverhohlener Übergriff auf das Recht unseres Staats auf Selbstverteidigung und eine Provokation.“ 

NameKim Yo Yong
Geburtstag26. September 1987
GeburtsortPjöngjang, Nordkorea
GeschwisterKim Jong Un, Kim Jong Nam, Kim Sol Song, Kim Jong Chol

US-Präsident Joe Biden hatte den Test als Verstoß gegen UN-Resolutionen, die Nordkorea die Erprobung ballistischer Raketen jeglicher Reichweite verbieten, verurteilt. Solche Raketen können je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen. Moon hatte in Anspielung auf den Test davor gewarnt, dass Aktionen, die der Wiederaufnahme des Dialogs zwischen Pjöngjang und Washington im Weg stünden, „nicht wünschenswert“ seien. Die Verhandlungen Washingtons mit Pjöngjang über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm liegen derzeit auf Eis. Auf Versuche zur Kontaktaufnahme durch die neue US-Regierung hatte Nordkorea nach Angaben Washingtons nicht reagiert.

Bereits in den vergangenen Jahren war Nordkorea auf Joe Biden nicht gut zu sprechen. Im Jahr 2019 hieß es aus Nordkorea, Joe Biden sei ein „tollwütiger Hund“ und ein „Narr mit niedrigem IQ“. Damit hatte Nordkorea damals auf Kritik von Joe Biden reagiert. (skr/dpa)

Rubriklistenbild: © Korea Summit Press Pool/kyodo/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare