Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor UN-Sicherheitsratssitzung

Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab - Japan und Südkorea alarmiert

  • VonLukas Zigo
    schließen

Zu Beginn der UN-Sicherheitsratssitzung für Denuklearisierung feuert Nordkorea erneut ballistische Raketen ins Ostchinesische Meer ab.

Seoul – Das Regime in Nordkorea treibt seine Tests von ballistischen Raketen weiter unbeirrt voran. Am Dienstagmorgen (11.01.2022) teilte der südkoreanische Generalstabschef mit, dass die Streitkräfte eine „mutmaßliche ballistische Rakete“ entdeckt hätten, die von Nordkorea aus in das Meer östlich der koreanischen Halbinsel gefeuert worden sei. Der neueste Raketentest erfolgte gerade an dem Tag, an dem die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats über den jüngsten Raketentests Nordkoreas vergangene Woche diskutieren wollten.

Die japanische Küstenwache meldete am Dienstag ebenfalls, dass Nordkorea ein „ballistisches raketenähnliches Objekt“ abgefeuert habe.

Testabschuss einer Hyperschallrakete durch die nordkoreanische Akademie für Verteidigungswissenschaften.

UN-Sicherheitsrat fordert Nordkorea zu „sinnvollem Dialog“ auf

Im Vorfeld hatten sich Japan sowie fünf Mitglieder des UN-Sicherheitsrats, namentlich die USA, Frankreich, Großbritannien, Irland und Albanien, Nordkorea aufgefordert, „von weiteren destabilisierenden Handlungen Abstand zu nehmen“. Angesichts eines Atomwaffenprogramms riefen sie Pjöngjang auf, „einen sinnvollen Dialog im Hinblick auf unser gemeinsames Ziel der vollständigen Denuklearisierung aufzunehmen“.

Das Regime von Diktator Kim Jong-un in Pjöngjang könnte den jüngsten Raketenstart Analysten zufolge zeitlich auf das Treffen des UN-Sicherheitsrats hinter verschlossenen Türen abgestimmt haben. „Der Start hat politische und militärische Motive“, sagte Shin Beom-chul, ein Forscher am Korea Research Institute for National Strategy, der Nachrichtenagentur AFP. „Nordkorea testet weiter, um sein Atomwaffenarsenal zu diversifizieren, aber es hat den Start auf den Tag der Sitzung des UN-Sicherheitsrates gelegt, um seine politische Wirkung zu maximieren“, fügte er hinzu.

Nordkoreas neues Raketenarsenal: USA-Schreck Hyperschall-Rakete

Den letzten erfolgreichen Test einer sogenannten Hyperschall-Rakete vermeldete Nordkorea erst in der ersten Januarwoche. Es war bereits der zweite Test einer dieser Waffen. Im Gegensatz zu konventionellen ballistischen Raketen können Raketen dieser Art mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen und sind im Flug manövrierfähig. Für die herkömmliche Luft- und Raketenabwehr sind sie so nur schwer auszumachen und abzufangen.

Wegen des Atom- und Raketenprogramms der Regierung in Pjöngjang unterliegt das Land bereits zahlreichen internationalen Sanktionen. Diese werden in Realität jedoch durch den Handel mit Schutzpatron China untergraben und haben so nur begrenze Auswirkungen. In den vergangenen zehn Jahren unter Machthaber Kim Jong-Un hat es das Land geschafft, zahlreiche technologische Fortschritte zu erzielen. Die Waffen brauche Nordkorea, um sich gegen die drohende Invasion der USA zu verteidigen. Bemühungen auf diplomatische Lösungen seitens der USA brachten in den vergangenen Jahren keinen Erfolg. (lz/afp)

Rubriklistenbild: © KCNA/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare