Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Nordkorea soll es einen Coronavirus-Ausbruch gegeben haben. Machthaber Kim Jong-un hat mehrere hochrangige Beamte entlassen. (Symbolfoto)
+
In Nordkorea soll es einen Coronavirus-Ausbruch gegeben haben. Machthaber Kim Jong-un hat mehrere hochrangige Beamte entlassen. (Symbolfoto)

Corona in Nordkorea

Kim Jong-un: Nordkoreanische Staatsmedien melden „schweren Vorfall im Politbüro“

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

In Nordkorea soll das Coronavirus wüten. Machthaber Kim Jong-un reagiert nun darauf.

Pjöngjang - In Nordkorea hat es scheinbar einen Coronavirus-Ausbruch gegeben. Mehrere Staatsmedien berichten, Machthaber Kim Jong-un habe in diesem Zusammenhang mehrere hochrangige Beamte entlassen. Sie sollen ihre Pflichten vernachlässigt und einen „kritischen“ Vorfall verursacht haben, sagte Kim Jong-un laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA während einer Sitzung des Politbüros der regierenden Arbeiterpartei. Durch einen Fehler sei eine große Krise ausgelöst worden.

Wie das US-amerikanische Nachrichtenportal NK News berichtet, degradierte Kim unter anderem zwei seiner engsten Vertrauten, Ri Pyong Chol und Pak Jong Chon, Marschalle der Koreanischen Volksarmee. Auch der Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Abteilungsleiter für Wissenschaft und Bildung, Choe Sang Gon, wurde abgesetzt.

Corona in Nordkorea: Machthaber Kim Jong-un entlässt mehrere Vertraute

Hintergründe zu dem Fehler und dem Fehlverhalten der Beamten wurden nicht bekannt. Als sehr wahrscheinlich gilt, dass es einen Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus gibt. Die Meldung bedeute, dass Nordkorea Corona-Fälle bestätigt habe, sagte Ahn Chan Il vom Weltinstitut für Nordkorea-Studien in Seoul der Nachrichtenagentur AFP. „Die Tatsache, dass das Politbüro dies besprochen hat und dass die KCNA darüber berichtet hat, signalisiert, dass Pjöngjang wahrscheinlich internationale Hilfe braucht.“

Allerdings gibt es auch andere Erklärungsversuche, wie Nordkorea-Fachleute gegenüber NK News erläuterten. Mögliche Gründe für die Entlassung der Beamten könnten neben Versäumnissen in der Pandemie-Abwehr auch militärische Unzulänglichkeiten bei der Getreideversorgung der Bevölkerung oder auch ein Zwischenfall bei Bauprojekten sein. Denkbar sei auch, dass Kim Jong-un auf diese Art und Weise seine Macht über das Militär festigen wolle, heißt es.

Nordkorea: Krise durch Coronavirus

Cheong Seong-chang, Direktor des Zentrums für Nordkoreastudien am Sejong-Institut, sagte gegenüber NK News, er gehe davon aus, dass die Krise durch mehrere Vorfälle ausgelöst worden sei. Es scheine, dass es Fehler bei der Corona-Prävention und Probleme bei der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln gegeben habe, sagte Seong-chang. Das Militär könnte sich geweigert haben, militärische Nahrungsmittelvorräte für die Zivilbevölkerung bereitzustellen.

Letzteres erachtet Hong Min, Direktor der nordkoreanischen Forschungsabteilung des Koreanisches Institut zur Nationalen Einigung (KINU), als unwahrscheinlich. Er gehe davon aus, dass es zu einem Coronavirus-Vorfall aufgrund von Fahrlässigkeit innerhalb des Militärs gekommen sei, sagte er gegenüber NK News.

Alle Informationen finden Sie auf unseren Themenseiten Nordkorea-News und Kim-News.

Nordkorea könnte größeren Corona-Ausbruch kaum überstehen

Bislang hatte Nordkorea stets behauptet, es gebe keine Corona-Infizierten im Land. Pjöngjang hatte im Januar vergangenen Jahres die Landesgrenzen geschlossen. Dadurch ist der Handel mit China stark zurückgegangen. Internationale Sanktionen treffen das isolierte Land zudem, sodass Pjöngjang vor Kurzem einräumte, dass es eine Lebensmittelkrise in Nordkorea gebe. Mit einem größeren Coronavirus-Ausbruch könnte das verarmte Land kaum fertig werden. (uf mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare