Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un auf dem Kongress der Partei der Arbeit Nordkoreas.
+
Kim Jong-un baut Nordkorea um: Die Partei soll mehr Macht bekommen.

Nordkorea

Nordkorea: Kim Jong-un macht sich das Land, wie es ihm gefällt

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Kim Jong-un krempelt Nordkorea um: Die Partei soll auf Kosten des Militärs mehr Macht bekommen. Nur der Diktator selbst bleibt fest im Sattel sitzen.

Pjöngjang – Kaum ein Land der Erde wird so autokratisch regiert wie Nordkorea. Diktator Kim Jong-un entscheidet in dem ostasiatischen Land alles. Und daran wird sich auch wohl trotz groß angekündigter Reformen kaum etwas ändern. Dies berichtet Reuters.

In den Jahren seit der Machtübernahme hat der Sohn des verstorbenen Machthabers Kim Jong-il seine Macht Schritt für Schritt ausgebaut. Besonders hat er die junge Generation im Blick. Nun will er den Staat umbauen. Laut den Plänen, die der südkoreanischen Yonhap-Nachrichtenagentur vorliegen, will er damit auch von dem von seinem Vater etablierten Konzept „Das Militär zuerst“ abrücken. Ob dies allerdings an den derzeit das Land plagenden Hungersnöten etwas ändern wird, ist zweifelhaft. Denn Kim scheint lieber mit seiner 80 Meter langen Luxusjacht herumzuschippern.

Nordkorea: Kim Jong-un will mehr Macht für die Partei

Offenbar plant Kim, der Partei mehr Macht zu gewähren, auf Kosten des Militärs. Er selbst hatte bereits im Januar die Position des Generalsekretärs der nordkoreanischen Partei der Arbeit angenommen, welche sein Vater so lange besetzt hatte. Sein alter Titel „Erster Sekretär“ den Kim selbst zwischen 2012 und 2016 geführt hatte, soll im Zuge der Umstrukturierung ebenfalls erneut vergeben werden. Offenbar handelt es sich bei dem neuen Inhaber um Jo Yong Won, eines der fünf Mitglieder des mächtigen nordkoreanischen Politbüros der Partei.

Kim Jong-un und Nordkorea

Alle Neuigkeiten finden Sie auf unseren Themenseiten Kim-News und Nordkorea-News.

Jo, der als einer von Kims engsten Verbündeten gilt, rückt somit auf Platz zwei der Rangfolge auf, die bisher Choe Ryong Hae, der Vorsitzende der nordkoreanischen „Volksversammlung“, gehalten hatte. Rachel Minyoung Lee, Fellow des US-Programms 38 North, welches Nordkorea beobachten soll, sagte dazu: „Es ist wohl ein Trend in Nordkorea, dass Kim Jong-un seine Pflichten an andere verteilt und delegiert um die Führungsstruktur der Partei stärker zu rationalisieren.“

Kim Jong-un: Was wird aus Kim Yo Jong?

Im vergangenen Jahr hatten einige Beobachter vermutet, dass Kim seine Schwester Kim Yo Jong als Kronprinzessin etablieren wolle, dies scheint mit der Ernennung Jos nun wohl vom Tisch zu sein. Dieser soll nun etwa eine führende Rolle bei Sitzungen der Partei übernehmen und Kim somit entlasten. Ob der 63 Jahre alte Jo eine Gefahr für die Macht des nordkoreanischen Machthabers wird ist zweifelhaft: Kim behält schließlich alle Zügel in der Hand. (als)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare