1. Startseite
  2. Politik

Nordkorea: Kim Jong-un will Interkontinentalraketen testen lassen

Erstellt:

Von: Samira Müller

Kommentare

Flagge von Nordkorea
Kim Jong-un könnte in diesem Jahr in Nordkorea zu Interkontinentalraketen- und Atombombentests zurückkehren (Symbolfoto). © Christian Spicker/Imago

Nordkoreas Führer Kim Jong-un könnte in diesem Jahr zu Interkontinentalraketen- und Atombombentests zurückkehren.

Pjöngjang - Kim Jong-un steht kurz davor, Interkontinentalraketen in Nordkorea zu testen. Nordkoreas Raketenstarts könnten zum ersten Mal seit 2017 die Grundlage für eine Rückkehr zu Interkontinentalraketen- und Atombombentests (ICBM) in diesem Jahr sein, wie das US Directorate of National Intelligence (DNI) in seiner jährlichen Worldwide Threat Bewertung am Montag (07.03.2022) veröffentlichte.

Analysten aus der USA sagten, dass Satellitenbilder Bauarbeiten am nordkoreanischen Atomtestgelände zeigen würden, wie Reuters berichtete. Auch internationale Experten berichteten, dass Nordkoreas wichtigste Kernreaktoranlage in Yongbyon offenbar in vollem Gange sei und möglicherweise zusätzlichen Brennstoff für Atomwaffen erzeuge.

Kim Jong-un könnte in Nordkorea zu Interkontinentalraketen- und Atombombentests zurückkehren

Der DNI-Bericht vom 7. Februar, der vor einer Kongressanhörung am Dienstag (02.03.2022) veröffentlicht wurde, besage, dass der nordkoreanische Führer Kim Jong-un weiterhin stark am Ausbau seines Atomwaffenarsenals und der Forschung und Entwicklung ballistischer Raketen festhalte. Die fortgesetzte Entwicklung Nordkoreas von Interkontinentalraketen, ballistischen Mittelstreckenraketen und von U-Booten abgefeuerten ballistischen Raketen zeige die Absicht des Landes, seine nukleare Lieferfähigkeit zu stärken.

„Im Januar begann Nordkorea damit, den Grundstein für eine Zunahme der Spannungen zu legen, die eine Interkontinentalrakete oder möglicherweise einen Atomtest in diesem Jahr beinhalten könnten – Maßnahmen, die Pjöngjang seit 2017 nicht mehr ergriffen hat“, heißt es in dem Bericht, wie Reuters berichtete. „Flugtests sind Teil der Bemühungen Nordkoreas, die Anzahl und Art von Raketensystemen zu erweitern, die in der Lage sind, Atomsprengköpfe in die gesamten Vereinigten Staaten zu transportieren“, heißt es weiter.

Kim Jong-un: Rückkehr zu Interkontinentalraketen- und Atombombentests in Nordkorea

Der Regierung von US-Präsident Joe Biden würde eine Rückkehr Nordkoreas zu Interkontinentalraketen oder Atomtests einige Probleme bereiten, selbst wenn er sich mit der Krise auseinandersetzt, die durch Russlands Invasion in der Ukraine verursacht wurde. Inmitten der festgefahrenen Denuklearisierungsgespräche habe Nordkorea vorgeschlagen, die Tests von Atomwaffen oder Interkontinentalraketen wieder aufzunehmen.

Das Land hat im Januar eine Rekordzahl von Raketen getestet, darunter die größte seit 2017. Zudem scheint sich Nordkorea auf den Start eines Spionagesatelliten vorzubereiten. Die Vereinigten Staaten und zehn weitere Länder beklagten am Montag (07.03.2022) das Versäumnis des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die Raketenstarts Nordkoreas in diesem Jahr zu verurteilen. Außerdem sagten sie, dass dies die Glaubwürdigkeit sowohl des Rates als auch des globalen Nichtverbreitungsregimes untergrabe, wie Reuters berichtete.

Zudem entdeckten Fachleute bereits eine unbekannte Raketenbasis in der Nähe der chinesischen Grenze. (Samira Müller)

Auch interessant

Kommentare