Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un galt lange Zeit als stark übergewichtig. Das Foto wurde am 5. März 2021 von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht. Mittlerweile soll der Diktator stark abgenommen haben.
+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un galt lange Zeit als stark übergewichtig. Das Foto wurde am 5. März 2021 von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlicht. Mittlerweile soll der Diktator stark abgenommen haben.

Lebensmittelnknappheit

Nordkorea nutzt in der Hungersnot Kim Jong-uns Gewichtsverlust für PR

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un nimmt deutlich ab. Das nutzt die Staatsführung, um die Loyalität des hungernden Volkes zu stärken.

Pjöngjang - Die Menschen in Nordkorea leiden mit ihrem Machthaber mit. So zumindest heißt es von offizieller Seite. Machthaber Kim Jong-un sehe leider ganz „ausgemergelt“ aus. Dies breche „das Herz der Menschen am meisten“. Jeder rede davon, wie ihm beim Anblick „sofort die Tränen gekommen“ seien.

Diesen Kommentar zum Gewichtsverlust von Kim Jong-un hat Nordkoreas Staatssender KCTV veröffentlicht. Verfasst haben soll ihn ein nicht namentlich genannter Bürger aus der Hauptstadt Pjöngjang. Fachleute vermuten dahinter eine PR-Kampagne, mit der das Regime die Loyalität seiner Bürger:innen stärken will.

Nordkorea befindet sich seit geraumer Zeit in einer schweren Krise: Das Volk des autoritär regierten Landes leidet Hunger. Seit Ausbruch des Coronavirus im vergangenen Jahr hat sich das Land komplett abgeschottet. Die Außengrenzen sind dicht. Der Handel mit China hat deutlich nachgelassen, sodass die Führung um Diktator Kim Jong-un vor Kurzem öffentlich einräumen musste, dass es eine Lebensmittelkrise gebe. Darüber hinaus leidet Nordkorea schwer unter den internationalen Sanktionen, die wegen seines Atom- und Raketenprogramms verhängt worden sind. Dem Land geht das Geld aus.

Nordkorea: Kim Jong-un arbeite schwer und lasse Mahlzeiten aus

Vor diesem Hintergrund versucht die Staatsführung mit Hilfe außergewöhnlicher Maßnahmen, die Menschen zu besänftigen. Kim Jong-un arbeite „sehr hart“ für die Menschen, lautet die Botschaft aus Pjöngjang. Er arbeite so schwer, dass er „Mahlzeiten auslässt und Gewicht verliert“.

Nordkorea und Kim Jong-un

Alle Informationen finden Sie auf unseren Themenseiten Nordkorea-News und Kim-News.

Bislang war eine öffentliche Diskussion über den Gesundheitszustand und das Privatleben des nordkoreanischen Machthabers tabu. Kim Jong-un galt viele Jahre lang als übergewichtig und starker Raucher. Sein Gesundheitszustand ist international von großem Interesse, da unklar ist, wer seine Nachfolge antreten würde. (uf mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare