1. Startseite
  2. Politik

Nordkorea feiert Jahrestag: Kim Jong-un schreibt Brief zum Abschied

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Benninghoff

Kommentare

Kim Jong-un am „Tag der Sonne“ (Archivbild). Nordkorea feiert am 25. April die Staatsgründung vor 90 Jahren.
Kim Jong-un am „Tag der Sonne“ (Archivbild). Nordkorea feiert am 25. April die Staatsgründung vor 90 Jahren. © str/afp

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lobt den scheidenden südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In.

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mag Briefwechsel: Nicht zuletzt mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump pflegte der Diktator eine bizarre „Männerfreundschaft“ in Form einer vergleichsweise regen Brieffreundschaft. Seit Amtsantritt von Joe Biden ist das Verhältnis zu Washington deutlich abgekühlt - und das gilt auch für Kims Beziehung zu Südkorea.

Doch in dieser Woche meldete sich der Herrscher in Pjöngjang (Nordkorea) mit einem unerwarteten Zeichen der Annäherung inmitten massiver Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Kim Jong-un schickte dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In einen Abschiedsbrief, denn Moons Nachfolger, der konservative Politiker Yuel Suk Yuel, wird am 10. Mai ins Präsidentenamt eingeführt. Kim lobte Moon für dessen Bemühungen um bessere Beziehungen und nannte die drei Gipfeltreffen mit dem Südkoreaner „historisch“.

Nordkorea: Plant Kim Jong-un weitere Atomtests?

Der linksliberale Moon steht in der Tradition der „Sonnenscheinpolitik“ des verstorbenen Präsidenten Kim Dae Jung. Sein Nachfolger Yuel hat bereits eine härtere Gangart gegenüber dem stalinistischen Regime in Pjöngjang angekündigt. Auch mit den Vereinigten Staaten stehen die Zeichen wieder auf Konfrontation, nachdem Kim zuletzt den Befehl zu mehreren Raketentests gegeben hatte und weiter aufrüstet. Zuletzt testete das Regime eine Interkontinentalrakete, die wieder die amerikanische Aufmerksamkeit weckte.

Auf Satellitenbildern waren zudem Bewegungen auf dem nordkoreanischen Atomtestgelände Punggye-ri zu erkennen. Nicht nur nach Einschätzung von Fachleuten im Süden könnte Pjöngjang am 25. April, dem Jahrestag der Gründung der Volksarmee, eine Militärparade oder einen Raketentest vornehmen. Einen Atomtest hat Nordkorea allerdings seit 2017 nicht gewagt.

Kim Jong-un schickt Brief nach Südkorea

Der südkoreanische Präsident Moon, der fünf Jahre im Amt ist, ließ sich von solchen Erwägungen nicht abhalten, den Brief Kims freundlich, aber mahnend zu erwidern. Der Präsident schrieb, beide Seiten hätten „trotz enttäuschender Momente“ einen „klaren Schritt“ unternommen, „um das Schicksal der koreanischen Halbinsel zu ändern“. Moon gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Verhandlungen wieder ans Laufen kämen. Damit dürfte er allerdings sehr optimistisch sein.

Auch interessant

Kommentare