Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ostseepipeline
+
Deutschland und USA stehen offenbar kurz vor Einigung zu Nord Stream 2: Rohre für die Gaspipeline auf dem Gelände des Hafen Mukran auf Rügen.

Umstrittene Gaspipeline

Nord Stream 2: Deutschland und USA kurz vor Einigung

Im Streit um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 stehen die USA nach eigenen Angaben kurz vor einer Einigung mit Deutschland.

Washington D.C. – Sanktionen gegen die Pipeline Nord Stream 2, die russisches Gas nach Deutschland bringen soll, scheinen vorerst abgewendet. „Wir haben noch keine endgültigen Details zu verkünden, aber ich denke, ich kann bald mehr sagen“, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price am Dienstagabend (20.07.2021). „Die Deutschen haben nützliche Vorschläge gemacht“, sagte er mit Blick auf den Besuch im Weißen Haus von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei US-Präsident Joe Biden.

Die beiden Staaten hätten sich darauf verständigt, Sanktionen gegen Russland zu ergreifen, falls die Gaspipeline von Russland dazu verwendet werden sollte, der Ukraine oder anderen osteuropäischen Länder zu schaden, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ein entsprechendes Abkommen werde für Mittwoch (21.07.21) erwartet.

Nord Stream 2 sorgt bereits seit Jahren für Spannungen

Nord Stream 2 soll russisches Erdgas nach Deutschland transportieren. Die inzwischen fast fertiggestellte Pipeline Nord Stream 2 sorgt bereits seit Jahren für Spannungen sowohl innerhalb Europas als auch zwischen Berlin und Washington. Biden steht dem Projekt äußerst kritisch gegenüber. Die USA befürchten eine stärkere Abhängigkeit Europas von russischem Gas und wirtschaftlichen Schaden für die traditionellen Transitländer für russisches Gas, allen voran für die Ukraine.

Dennoch positionierte sich Joe Biden nach seinem Amtsantritt im Januar dagegen, die an Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen mit Sanktionen zu belegen. „Als ich Präsident wurde, war die Pipeline zu 95 Prozent fertig. Sanktionen machten da keinen Sinn“, begründete er den Schritt vergangene Woche. Er habe sich stattdessen zur Zusammenarbeit mit Deutschland entschieden. (Carolin Eberth mit AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare