1. Startseite
  2. Politik

Wahlschlappe in Niedersachsen: Welchen Weg wird die FDP einschlagen?

Erstellt:

Von: Lucas Maier

Kommentare

In Niedersachsen ist die FDP bei der Landtagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Nach der Wahlschlappen wünschen sich einige mehr Krawall in Berlin.

Hannover – Die Niedersachsen-Wahl hat Auswirkungen auf die Ampel-Koalition. Nach der Wahlschlappe der FDP kristallisieren sich zwei Lager in der Partei heraus. Für die FDP ist die Niedersachsen-Wahl bereits die dritte Landtagswahl, bei der sie erhebliche Verluste hinnehmen mussten. Doch welche Konsequenzen wird die Partei daraus ziehen?

Verlust bei Niedersachsen-Wahl: FDP verliert 2,8 prozent

Mit einem Verlust von 2,8 Prozent gegenüber der vergangenen Landtagswahl in Niedersachsen (2017) hat die FDP mit einem Ergebnis von 4,7 Prozent knapp den Einzug in das Landesparlament verpasst. Das Ergebnis hat auch Auswirkungen auf das Verhältnis der Parteien in der Ampel-Koalition.

Nach Niedersachsen-Wahl: Wie weiter bei den freien Demokraten?
Nach Niedersachsen-Wahl: Wie weiter bei den freien Demokraten? (Archivbild) © Kay Nietfeld/dpa

Die FDP müsse ihre Standpunkte innerhalb der Koalition „deutlicher markieren“, hieß es von Wolfgang Kubicki, dem Vize-Vorsitzenden der Freien Demokraten laut dpa. „Ich würde intern den Wahlkampfstil versuchen zu ändern: Nett wird nicht gewählt“, sagte der 70-Jährige am Wahlabend (9. Oktober) gegenüber dem Spiegel. Der für seine explizite Wortwahl bekannte Vizevorstand, kündigte weiter an, dass er „alle Zurückhaltung fahren lassen werde“.

Zukunft für die Ampel: Nicht alle in der FDP wollen Krawall

Während sich das Kubicki-Lager bereits auf Krawall vorbereitet, setzen viele in der FDP auf ein ruhigeres Vorgehen in der Zukunft. So twitterte der Generalsekretär der FDP in Niedersachsen, Konstantin Kuhle, nach der Wahl: „Die Menschen erwarten zu Recht, dass die FDP auch weiterhin konstruktiv an der Lösung für die großen Probleme unseres Landes mitwirkt“.

Auch Parteichef Christian Lindner ist nicht an einem Bruch mit der Koalition interessiert, wie ihn die Mitteldeutsche Zeitung zitiert. Es gehe jetzt darum, „wie wir die Positionslichter der FDP anschalten“, sagte Lindner am Montag (10. Oktober). Aus der Wahlschlappe in Niedersachsen leitete der freie Demokrat ein Problem für die gesamte Ampel-Koalition ab. „Die Ampel insgesamt hat an Legitimation verloren.“

FDP im Politik-Desaster: Nach der Niedersachsen-Wahl zeigt sich die Partei gespalten

Neben der FDP hat auch die SPD bei der Niedersachsen-Wahl Verluste im Vergleich zur vergangenen Wahl eingefahren. Daraus schließt Lindner, dass die Ampel in Zukunft für mehr Unterstützung ihrer Politik werben müsse. Die Koalitionspartner haben bereits Gesprächsbereitschaft mit der FDP signalisiert. (Lucas Maier).

Auch interessant

Kommentare