Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande
+
Niederlande: Ministerpräsident Mark Rutte warnt vor einer Ausweitung des Corona-Infektionsgeschehens.

Pandemie

Inzidenz steigt rasant an: Niederlande ziehen Corona-Lockerungen zurück

  • VonMirko Schmid
    schließen

In den Niederlanden steigt die Zahl der Neuinfektionen mit Corona seit Tagen rasant. Die Politik will die weitreichenden Lockerungen wieder rückgängig machen.

Den Haag – Die Corona-Lage in den Niederlanden ist ernst. Aufgrund einer zuletzt starken Zunahme von Neuinfektionen mit dem Coronavirus unterbricht das Parlament nun seine gerade erst begonnene Sommerpause. Die Parlamentsmitglieder sind aufgerufen, ihren Urlaub abzubrechen, bereits am Mittwoch (14. Juli 2021) sollen die Abgeordneten zu einer Sondersitzung zusammenkommen.

Grund für die abrupte Unterbrechung des Urlaubs der Abgeordneten ist eine sich rasant verschärfende Infektionslage in den Niederlanden, wie Gesundheitsminister Hugo de Jonge mitteilte. Das staatliche Gesundheitsinstitut RIVM vermeldete zuvor immer dramatischere Zahlen. Zwischen Freitag (9. Juli) und dem darauf folgenden Samstag zählten die behörden 10.345 Neuinfektionen mit dem Coronavirus – über 3000 mehr im Vergleich zum Vortag. Sieben Tage zuvor hatte der Wert noch bei 1100 neuen Ansteckungen gelegen.

Niederlande: Regierung und Fußballfans in der Kritik wegen steigenden Corona-Fallzahlen

Ein Grund dafür könnte sein, dass die Niederlande zuletzt umfassende Lockerungen vorgenommen hatte, am 26. Juni 2021 waren landesweit annähernd alle Corona-Maßnahmen aufgehoben worden. Diese werden nun wieder kassiert. Vom 10. Juli an müssen Clubs und Diskotheken erneut schließen. Großveranstaltungen und Festivals sind ebenfalls wieder untersagt – solange ein ausreichender Sicherheitsabstand nicht gewährleistet werden kann.

Regierungschef Mark Rutte hatte bereits einen Tag zuvor vor einer Ausweitung des Infektionsgeschehens in den Niederlanden gewarnt. „Wir müssen die schnelle Verbreitung des Virus abbremsen“, so Rutte wörtlich. Inzwischen befürchtet die Regierung, dass das gesamte Land erneut zum Corona-Risikogebiet ernannt werden könnte, was zur Folge hätte, dass Urlaubsreisen nicht mehr möglich wären.

Corona: Fußballfans der Niederlande feiern EM ohne Masken und Abstand

Unterdessen muss sich die Regierung für ihre wohl vorschnelle Öffnung aller Lebensbereiche Kritik gefallen lassen. Auch die niederländischen Fußball-Fans stehen zunehmend in der Kritik der einheimischen Medien. Diese hatten unter anderem im ungarischen Budapest ausschweifend während der EM 2021 gefeiert, auf Abstand oder Masken achtete dabei kaum jemand.

Fans der Niederlande während der EM in Budapest: Singende, tanzende Menschenmassen ohne Abstand und Masken.

Aufnahmen in den sozialen Medien zeigen Hunderte Fans der „Elftal“, die ganze Straßenzüge in der ungarischen Hauptstadt füllen und dabei singen und springen.

NRW: Das Infektionsgeschehen den Niederlanden könnte zur Gefahr für Armin Laschet

Die neuerliche Wucht der Corona-Lage in den Niederlanden könnte auch die deutsche Politik der kommenden Wochen mitprägen. Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, hatte zuletzt deutlich spürbare Lockerungen für sein Bundesland verkündet.

Dafür musste sich der CDU-Parteivorsitzende unter anderem von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans deutliche Kritik gefallen lassen. Laschet opfere die Fortschritte in der Bekämpfung der Pandemie einem besseren Wahlergebnis bei der Bundestagswahl im September, monierte der Parteivorsitzende des Koalitionspartners der Union auf Bundesebene. (Mirko Schmid mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare