1. Startseite
  2. Politik

Klage gegen Donald Trump: Erste Reaktionen aus dem Umfeld des Ex-Präsidenten

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

Wegen fragwürdiger Finanzgeschäfte hat die New Yorker Generalstaatsanwältin ein Zivilverfahren gegen Ex-Präsident Donald Trump und drei seiner Kinder angekündigt.

Update von Mittwoch, 21. September, 20.20 Uhr: Nach der Ankündigung eines Zivilverfahrens gegen den abgewählten US-Präsidenten Donald Trump, dessen drei älteste Kinder und einige andere Beschäftigte der Trump Organization werden erste Vorwürfe gegen die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James Laut. Die Trump-Söhne Donald Jr. und Eric sehen sich in der Opferrolle.

Auf Twitter warf der älteste Trump-Sohn Donald Jr. der New Yorker Generalstaatsanwältin vor, aus rein politischen Motiven zu handeln, um ihre Wiederwahl im November zu sichern. Als „Beleg“ teilte er eine Meinungsumfrage des umstrittenen Meinungsforschungsunternehmens Trafalgar Group. Die Anklage gegen das Trump-Unternehmen bezeichnete Donald Trump Jr. als Fortsetzung der „Hexenjagd“. Wie die New York Times berichtete, nannte ein Social-Media-Account aus dem politischen Umfeld von Trumps „Save America“-Komitee James als „wild gewordene, linksradikale politische Aktivistin“.

Gegen Donald Trump, dessen Söhne Donald Jr. und Eric sowie Trumps Tochter Ivanka soll ein Zivilverfahren wegen Betruges eröffnet werden.
Gegen Donald Trump, dessen Söhne Donald Jr. und Eric sowie Trumps Tochter Ivanka soll ein Zivilverfahren wegen Betruges eröffnet werden. (Archivfoto) © Mandel Ngan/AFP

Klage gegen Donald Trump: New Yorker Generalstaatsanwältin wirft Trump-Familie Betrug vor

Erstmeldung von Mittwoch, 21. September, 18.00 Uhr: New York - Die Generalstaatsanwältin des US-Bundesstaats New York, Letitia James, erhebt eine Zivilklage gegen den abgewählten US-Präsidenten Donald Trump. Dem 76-Jährigen, seinem Unternehmen sowie seinen drei Kindern Donald Jr., Eric und Ivanka Trump werden betrügerische Geschäftspraktiken vorgeworfen.

Der Anklage vorausgegangen waren jahrelange zivilrechtliche Ermittlungen gegen Trumps Firmenimperium, die Trump Organization, einzelne Beschäftigte sowie die Geschäftsführung um Eigentümer Donald Trump. CEO der Immobilienfirma, die auch etliche Luxushotels und Golfplätze in ihrem Portfolio hat, ist aktuell Trumps ältester Sohn Donald Trump Jr. Dessen jüngerer Bruder Eric Trump ist Vizechef der Unternehmensgruppe.

Klage gegen Donald Trump: Ex-Präsident unter Betrugsverdacht

In der Ankündigung der Anklage vom Mittwoch (21. September) gegen den Ex-Präsidenten heißt es, der Trump Organization und seinen führenden Beschäftigten würde vorgeworfen „jahrelang Finanzbetrug begangen zu haben, um wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen“.

„Die Anklage beschuldigt Donald Trump, mit der Hilfe seiner Kinder Donald Trump Jr., Ivanka Trump und Eric Trump sowie weiteren führenden Beschäftigen der Trump Organization, den Wert seiner Firma um einen Milliardenbetrag aufgebläht zu haben“. Ziel des mutmaßlichen Betrugs sei es unter anderem gewesen, Bankkredite zu besseren Konditionen zu erhalten, Gläubiger von Rückforderungen ihrer Kredite abzuhalten, Versicherungsverträge mit höheren Limits abzuschließen sowie Steuervorteile zu erhalten.

Nach jahrelangen Ermittlungen erhebt die New Yorker Staatsanwaltschaft Klage gegen Ex-Präsident Donald Trump.
Nach jahrelangen Ermittlungen erhebt die New Yorker Staatsanwaltschaft Klage gegen Ex-Präsident Donald Trump. (Archivfoto) © Jeff Swensen/AFP

Zivilklage gegen Donald Trump erhoben: Droht dem Ex-Präsidenten auch ein Strafverfahren?

Wie die New York Times berichtet, warf James in ihrer Ankündigung Trumps Familie und Unternehmen vor, mehrere Strafgesetze des Bundesstaats New York, und damit „plausiblerweise“ auch mehrere Bundesgesetze gebrochen zu haben. Laut New York Times, könne sie selbst kein Strafverfahren gegen Trump einleiten. Die Erkenntnisse ihrer Ermittlungen würden jedoch an die zuständige Bundesstaatsanwaltschaft in Manhattan weitergegeben. Ob auch die US-Generalstaatsanwaltschaft Ermittlungen anstrebt, stehe aktuell noch nicht fest. (ska mit dpa)

Auch interessant

Kommentare