+
Sigmar Gabriel könnte bald wieder im Fokus stehen.

SPD

Neuer Trend in der SPD: Zurück zu Sigmar Gabriel

  • schließen

Viele in der SPD liebäugeln mit der Idee des Ex-Vorsitzenden als Retter der Partei.

Und plötzlich ist wieder alles wie früher. Sigmar Gabriel lehnt am Treppengeländer in der Lobby eines Osnabrücker Kongresshotels und redet über die Europawahl. Es ist der vergangene Dienstag, vor ihm stehen drei Journalisten, dann fünf, dann irgendwann ein Dutzend. Es lohnt sich, da wird gerade eine mögliche Wahlkampagne entworfen. „Die Menschen haben das Gefühl, dass nichts mehr in Ordnung ist.“ Wenn man es aber richtig mache, sagt Gabriel, dann könne Europa ein Ordnungsprinzip sein. „Darauf würde ich im Wahlkampf setzen.“

Es folgt ein klassischer Gabriel-Vortrag. Vom Facharbeiter in Salzgitter über die Weltpolitik in China und Washington bis hin zur SPD-Zentrale in Berlin benötigt er drei Sätze. These, Begründung, Konzept – und dann das ganze wieder von vorne: Siggi erklärt die Welt. Keiner kann das so schön wie er. Gabriel liebt diese Auftritte, sie sind seine Parade-Disziplin. These, Begründung, Konzept.

Vor nicht allzu langer Zeit rollten die Genossen in solchen Momenten nur noch mit den Augen. Viele waren froh, als Gabriel 2017 die Parteiführung nach fast acht Jahren abgab. Aber die Stimmung schlägt langsam um. Schuld daran sind auch Fehler der Spitzenleute, wie von Parteichefin Andrea Nahles bei der Abberufung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen und die Selbstausrufung von Olaf Scholz zum möglichen Kanzlerkandidaten. In Umfragen steht die Partei hinter den Grünen. Der einstige „25-Prozent-Turm“, in dem die SPD unter Gabriel gefangen schien, wirkt bei Werten um 15 Prozent wie eine Verheißung.

Größere Rolle für Sigmar Gabriel gewünscht

Nun mehren sich die Stimmen in der SPD, die sich für ihn wieder eine größere Rolle wünschen. „Sigmar Gabriel ist nach wie vor ein heller Kopf und wir wären als SPD gut beraten, wenn wir ihn einbinden“, sagt etwa der Wirtschaftspolitiker Bernd Westphal. „Sigmar Gabriel ist ein politisches Urtalent, steht mit Leidenschaft und Überzeugung für eine Politik der Mitte und fehlt derzeit als starke Stimme in der SPD“, findet Michael Frenzel, Präsident des SPD-Wirtschaftsforums. „Sigmar Gabriel sollte im Europawahlkampf eine Rolle spielen, genauso wie Martin Schulz“, fordert der ehemalige NRW-Landesgruppenchef Axel Schäfer.

Sieht nach Trend aus, und einem wie Gabriel entgeht das natürlich nicht. Europa, Brexit, Wirtschaft – immer wieder ergreift Gabriel bei der Klausurtagung der Bundestagsabgeordneten aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in Osnabrück das Wort. Wenn er doziert, wird es ruhig im Raum. Denn es gibt etwas, das Gabriel von vielen anderen ehemaligen Regierungsmitgliedern unterscheidet. Bei den meisten verschwindet mit dem Amt die Aura der Macht. Bei Gabriel ist sie geblieben.

Dabei geht es ihm auch darum, einen Irrtum seiner Karriere auszugleichen. Als er Anfang 2017 den Parteivorsitz an Martin Schulz weiterreichte, versetzte das alle praktisch über Nacht in den Zustand totaler Euphorie. Als Außenminister gab’s ein Comeback. Während der Stern von Schulz sank, schwang Gabriel sich zu ungeahnter Beliebtheit auf. Darin liegt eine gewisse Tragik: Auf dem Höhepunkt seines Erfolges war Gabriels Karriere vorbei.

Mit seinen Gegnern von einst geht Gabriel nun betont selbstbewusst um. Mit dem Umweltpolitiker Matthias Miersch etwa kommt es in Osnabrück zum hitzigen Wortgefecht darüber, was für die SPD wichtiger sei: der Schutz des Klimas oder der von Arbeitsplätzen. Danach steuert Gabriel auf Miersch zu, haut ihm auf die Schulter: „Mensch Matthias, wenn nicht mal mehr wir streiten – wäre doch auch blöd.“ Miersch lacht gequält. Er kennt das.

Manch ein Genosse denkt nun darüber nach, wie man Gabriel in eine führende Position locken könnte. „Man wird ihn nicht nur bitten, sondern überzeugen müssen“, sagt der Abgeordnete Florian Post. Doch dass ein Gabriel-Comeback beginnt, so lange Nahles und Scholz etwas zu sagen haben, gilt als ausgeschlossen. Mit Ach und Krach hatte das Duo ihn nach der Bildung der Groko aus dem Kabinett gedrängt, das Verhältnis zu beiden gilt als irreparabel. Viel wird davon abhängen, wie die nächsten Monate laufen und welche Ergebnisse die SPD bei der Europawahl im Mai erzielt. Sollten Nahles und Scholz stürzen, könnte die Stunde des Sigmar Gabriel schlagen.

Dabei könnte er von einer Debatte profitieren, die sein Freund Martin Schulz und sein Kontrahent Olaf Scholz unabgestimmt losgetreten haben: die einer möglichen Urwahl eines Kanzlerkandidaten für die kommende Bundestagswahl. Parteitagsreden konnte Gabriel schon immer. Und Basiskonferenzen sowieso.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion