Neue Seiten für Ehrengäste

22.März 1968 Bethmanns stiften Goldenes Buch

Frankfurts Goldenes Buch ist wieder unbeschrieben. Die gefüllten 504 Seiten sind aus dem alten smaragd- und rubinbesetzten Einband mit Elfenbeineinlage gelöst und in eine neue Hülle aus rotem Maroquinleder gebettet worden. Die hat die Familie Bethmann gestiftet, wie bereits das Goldene Buch von 1907. Das Stadtarchiv zeigt dazu die Entstehungsgeschichte des Goldenen Buchs, in dem sich schon Kaiser Wilhelm II. anno 1903 verewigt hat. ana

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion