Antananarivo

Neue Proteste auf Madagaskar

30.000 Anhänger des von der Macht verdrängten Präsidenten Ravalomanana protestieren auf den Straßen der Hauptstadt. Das Militär setzt Tränengas ein. Ravalomananas Anhänger planen einen Genaralstreik.

Antananarivo. Auf der Tropeninsel Madagaskar gehen die Proteste auch nach dem jüngsten Machtwechsel weiter. In der Hauptstadt Antananarivo setzte das Militär Tränengas gegen eine Demonstration von knapp 30.000 Anhängern des von der Macht verdrängten Präsidenten Marc Ravalomanana ein.

Die Gefolgsleute Ravalomananas hatten zuvor aus Protest gegen den neuen Chef der Übergangsregierung, Andry Rajoelina, für Montag zu einem Generalstreik aufgerufen.

Der aus dem Amt gedrängte Ravalomanana (59) hält sich zur Zeit in dem von Südafrika umgebenen Gebirgs-Königreich Swasiland auf, wo am Montag der regionale Staatenbund SADC über mögliche Sanktionen gegen die Übergangsregierung auf Madagaskar entscheiden will.

Der 34-jährige Rajoelina hat der Bevölkerung Preissenkungen bei Benzin und Grundnahrungsmitteln versprochen. Nach Medienberichten hat er die Botschafter Madagaskars in Deutschland, Belgien, Frankreich Äthiopien und Südafrika abberufen. Nachfolger wurden noch nicht benannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion