Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnaps und Liebe gibt es in diesem Laden in Dresden während der Corona-Krise nur noch mit 2G-Regel.
+
Schnaps und Liebe gibt es in diesem Laden in Dresden während der Corona-Krise nur noch mit 2G-Regel.

Steigende Coronazahlen

Neue Corona-Maßnahmen: 2G-Regel verpflichtend in den ersten Bundesländern

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Wegen steigender Inzidenzen und Hospitalisierungsraten beschließen die ersten Bundesländer neue Maßnahmen zum Schutz vor Corona. Mancherorts gilt bereits die 2G-Regel.

Berlin - Während die Politik seit Tagen über eine neue Bund-Länder-Konferenz zur aktuellen Entwicklung der Corona-Situation in Deutschland diskutiert, haben die Regierungen einiger Bundesländer schon neue Maßnahmen beschlossen. So gilt in Sachsen ab Montag (08.11.2021) in vielen Bereichen die 2G-Regel, auch in Bayern wurden einige Regeln verschärft. In Hessen soll zum Wochenbeginn über mögliche neue Maßnahmen entschieden werden.

Das Bundesland mit den meisten Corona-Fällen pro Einwohner ist Sachsen mit einer Inzidenz von derzeit 444,0 (Stand: 07.11.2021). Hier gilt bereits ab Montag eine weitreichende 2G-Regel, die nur noch Geimpften und Genesenen den Zutritt in viele Bereiche des öffentlichen Lebens erlaubt. Dazu zählen Innengastronomie, Diskotheken oder Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie Großveranstaltungen wie Fußball im Stadion. Der Einzelhandel oder Gottesdienste sind nicht betroffen.

Erste Bundesländer beschließen 2G-Regel zum Schutz gegen steigende Corona-Zahlen

Auch in Bayern (Inzidenz: 293,0) gelten wegen der hohen Hospitalisierungsrate von Sonntag an verschärfte Corona-Regeln sowie erneut eine FFP2-Maskenpflicht. Hier greift ab Sonntag in Gasthäusern und Veranstaltungsräumen die so genannte „3G Plus“-Regel, die vorsieht, dass von Getesten statt eines Schnelltests ein negativer PCR-Test vorgelegt werden muss. Für Diskotheken und Clubs gilt ab Sonntag die 2G-Regel.

Für Thüringen, wo die Corona-Inzidenz bei 419,9 liegt, fordern die Gesundheitsämter eine ähnliche Regelanpassung wie in Bayern, mit obligatorischen PCR-Tests. Hier greifen ab Montag landesweit strengere Regeln, etwa eine erneute Masken- und Testpflicht in Schulen und ebenfalls eine verschärfte Testpflicht für den Vereinssport.

BundeslandInzidenz (Stand: 07.11.2021; Quelle: RKI)
Sachsen444,0
Thüringen419,9
Bayern293,0
Brandenburg227,1
Baden-Württemberg224,8
Berlin191,6
Sachsen-Anhalt184,2
Hessen145,0
Hamburg130,0
Mecklenburg-Vorpommern128,6
Nordrhein-Westfalen120,4
Rheinland-Pfalz118,7
Saarland108,4
Niedersachsen101,8
Bremen87,6
Schleswig-Holstein75,1

Corona-Maßnahmen in Hessen: Regierung beschließt womöglich Montag neue Regeln

In Hessen (Inzidenz: 145,0) ist die Situation im Vergleich zu den Hochinzidenzgebieten zwar vergleichsweise entspannt, dennoch werden auch hier mehr als 200 Intensivpatient:innen mit Coronavirus in den Krankenhäusern behandelt, so dass nach Informationen der Hessenschau auch hier bald über neue Regeln gesprochen werden müsse. Hessens Gesundheitsminister Kai Klose sagte dem Nachrichtenmagazin des Hessischen Rundfunks am Freitag, dass die bayerische „3G Plus“-Regel eine mögliche Maßnahme sei, um einer weiteren Verschärfung der Lage entgegenzuwirken.

Einige Virologen hatten am Samstag die Tendenz zu immer mehr 2G-Regeln kritisiert und stattdessen eine Rückkehr zu den kostenfreien Tests gefordert. Ihre Begründung: Geimpften, die möglicherweise ohne Symptome infiziert seien, würde eine Scheinsicherheit vermittelt, die zu einer Verbreitung des Coronavirus führen könne. Und Ungeimpfte träfen sich statt im Lokal eben zu Hause. Das Virus verbreite sich also auch trotz 2G-Regel ungehindert weiter. (ska/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare