Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nato prüft Engagement in Irak

Allianz möchte der Besatzungsmacht Polen beschränkt helfenNach einigem Zögern macht die Nato nun einen ersten Schritt zu einem Engagement in Irak. Der Besatzungsmacht Polen will das Bündnis planerische und technische Hilfestellung leisten. Sollte es ein UN-Mandat für Irak geben, wird ein direkter Nato-Einsatz nicht ausgeschlossen.

Von Martin Winter

BRÜSSEL, 20. Mai. Auf der Sitzung des Nordatlantikrates am heutigen Mittwoch wird nach FR-Informationen an den Nato-Militärausschuss der Auftrag ergehen, bis zur kommenden Woche Vorschläge zu erarbeiten, wie man Polen bei der Kontrolle der Verwaltungszone zwischen Bagdad und Basra unterstützen kann. Allen polnischen Wünschen werde die Allianz aber nicht nachkommen, hieß es in Bündniskreisen. Angesichts der Lage in Irak und der Tatsache, dass es noch keine UN-Regelungen für das besetzte Land gibt, lehnt die Mehrheit der Partnerstaaten ein "direktes Auftreten" der Nato dort ab.

So kann Polen weder mit logistischer Unterstützung rechnen noch mit dem Aufbau eines Hauptquartiers durch die Nato. In langen Gesprächen einigten sich die 19 Bündnispartner im Wesentlichen auf zwei Punkte: Zum einen sollen die Nato-Spezialisten Warschau bei der Aufstellung einer multinationalen Division von 10 000 bis 15 000 Soldaten helfen. Zum anderen sollen sie für Polen, das keine Erfahrung mit solchen Einsätzen hat, eine Art Handbuch für die Mission erstellen.

Warschau kann selbst maximal 1500 Militärs stellen und wandte sich deshalb praktisch an alle Länder der Welt mit der Bitte, Streitkräfte für die Division abzuordnen. Damit steht Polen in direkter Konkurrenz zu Großbritannien, das in seinem Besatzungssektor ebenfalls eine multinationale Division einsetzen will.

Ob sich die Nato über die interne Hilfe für Polen hinaus direkt in Irak engagiert, hängt nach Meinung hoher Bündnisdiplomaten davon ab, ob es ein UN-Mandat für Irak gibt und das Besatzungsregime durch eine legitimierte Interimsregierung abgelöst wird. Dann sei ein Einsatz nach dem Vorbild der geplanten Afghanistan-Mission denkbar. Die USA legten am Montag in New York eine dritte Fassung ihrer Irak-Resolution vor, die im Sicherheitsrat überwiegend positiv aufgenommen wurde.

Dossier: Irak nach dem Krieg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare