Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeswehrsoldaten überqueren während eines Nato-Manövers in Litauen auf einer Pontonbrücke einen Fluß.
+
Bundeswehrsoldaten überqueren während eines Nato-Manövers in Litauen auf einer Pontonbrücke einen Fluß.

Militär

Nato-Großmanöver kostet Deutschland 90 Millionen Euro

Die Beteiligung am Großmanöver der Nato in Norwegen wird den deutschen Steuerzahler 90 Millionen Euro kosten.

Die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Großmanöver „Trident Juncture“ wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss. Der Rest ist für den Hin- und Rücktransport von Personal und Material eingeplant, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Verteidigungsministerium erfuhr.

Mit dem Großmanöver in Norwegen will die Nato vom kommenden Donnerstag an ein Signal der Abschreckung an Russland senden und für den sogenannten Bündnisfall trainieren. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden. In der Folge müssten dann die anderen Alliierten Beistand leisten.

Die Übung wird mit rund 50 000 Soldaten die größte seit Ende des Kalten Krieges. Deutschland beteiligt sich mit rund 10 000 Soldaten, 8000 davon werden in Norwegen vor Ort sein. Die Bundeswehr ist damit nach Gastgeber Norwegen zweitgrößter Truppensteller. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare