Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Palästinenser gehen bei einer Demonstration in Gaza-Stadt gegen den umstrittenen Flaggenmarsch in Jerusalem mit palästinensischen Flaggen durch eine Straße.
+
Palästinenser gehen bei einer Demonstration gegen den umstrittenen Flaggenmarsch in Jerusalem mit palästinensischen Flaggen durch eine Straße.

Erstmals seit Waffenruhe

Nahostkonflikt: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen - Mehr als 30 Verletzte bei „Flaggenmarsch“

Israel hat wieder Ziele im Gazastreifen angegriffen - als Reaktion auf Brandballons. Die wiederum galten als Protest der Palästinenser gegen den „Flaggenmarsch“.

Gaza/Jerusalem - Israel hat in der Nacht zum Mittwoch wieder Luftangriffe im Gazastreifen geflogen. Die israelische Armee reagierte damit nach eigenen Angaben auf Attacken mit Brandballons aus dem Palästinensergebiet.

Bei Protesten gegen den sogenannten Flaggenmarsch in Jerusalem hatten Demonstranten am Dienstag an Ballons befestigte Brandsätze in den Süden Israels fliegen lassen, die dort nach Angaben der israelischen Feuerwehr mindestens 20 Brände verursachten. Als Vergeltung flog die israelische Luftwaffe nach Armeeangaben in der Nacht Angriffe im Gazastreifen. Beschossen wurden demnach Militärgelände und Treffpunkte der radikalislamischen Hamas in der Stadt Chan Junis.

Bei dem Flaggenmarsch zogen am Dienstag laut dpa rund 5000 israelische Nationalisten durch Jerusalem. Unterstützer von Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu* hatten den Marsch der Nationalisten organisiert. Dieser setzte die neue Regierung von Regierungschef Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei unter Druck.

Die Route führte auch durch das muslimische Viertel der Jerusalemer Altstadt, was Palästinenser als besondere Provokation empfanden. Vor dem Marsch waren im Süden Israels mehrere Felder niedergebrannt worden. Die israelische Feuerwehr äußerte die Vermutung, dass die Feuer durch Brandballons aus dem Gazastreifen ausgelöst wurden. Militante Palästinenser lassen immer wieder solche mit Spreng- und Brandsätzen beladenen Ballons über die Grenze nach Israel* fliegen, um dort Schäden zu verursachen.

Nahost-Konflikt: Mehr als 30 Verletzte bei „Flaggenmarsch“ in Jerusalem

Tausende Polizisten waren laut AFP bei dem Flaggenmarsch im Einsatz, um Ausschreitungen zu unterbinden. Mehr als 30 Palästinenser wurden nach Angaben von Rettungskräften verletzt. Der „Flaggenmarsch“ galt als erste Bewährungsprobe für die neue israelische Regierung*. Teilnehmer der Demonstration schwenkten die israelische Fahne und sangen Hymnen der israelischen Siedlerbewegung in den besetzten Gebieten.

Israel hatte sich im vergangenen Monat einen elftägigen Konflikt mit militanten Palästinensern im Gazastreifen geliefert. Dabei wurden in Israel nach Behördenangaben 13 Menschen getötet, in Gaza starben palästinensischen Darstellungen zufolge 255 Menschen.

Ägypten vermittelte schließlich eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas, die am 21. Mai in Kraft trat. Der „Flaggenmarsch“ anlässlich des sogenannten Jerusalem-Tags war ursprünglich am 10. Mai geplant gewesen und wegen der Raketenangriffe der Hamas abgebrochen worden.* (AFP/dpa/frs) Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare