Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Oppermann
+
Es wurde wohl eine Nachfolgerin für den verstorbenen Thomas Oppermann gefunden.

Neue Bundestags-Vizepräsidentin

Nach plötzlichem Tod: Oppermann-Nachfolgerin soll feststehen - SPD will Signal senden

  • Fabian Müller
    vonFabian Müller
    schließen

Die SPD will Mitte November über Dagmar Ziegler als neue Bundestags-Vizepräsidentin abstimmen. Die SPD-Abgeordnete wurde von Fraktionschef Mützenich für das Amt vorgeschlagen.

Berlin - Die SPD-Fraktionsspitze hat eine Kandidatin für das Amt der Bundestags-Vizepräsidentin benannt. Auf Vorschlag von Fraktionschef Rolf Mützenich soll die Abgeordnete Dagmar Ziegler den Posten übernehmen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend, darunter der Spiegel. Nach dem plötzlichen Tod von Thomas Oppermann war die Stelle vakant. Mitte November will die Fraktion über den Vorschlag abstimmen.

Fraktionschef Mützenich schreibt in einem Brief an die Abgeordneten der SPD*, Ziegler sei „eine Genossin mit einem beispielhaften Lebensweg aus einem ostdeutschen Bundesland“. Von 2000 bis 2009 war sie Ministerin in Brandenburg, seit elf Jahren gehört sie dem Bundestag an. Derzeit ist Ziegler Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin des Seeheimer Kreises.

Dagmar Ziegler, Abgeordnete der SPD im Bundestag.

Neue Bundestags-Vizepräsidentin: Ziegler und SPD mit Signalwirkung für anstehende Landtagswahlen?

Mützenich hofft, dass sich die SPD mit der Wahl Zieglers „noch stärker zu ihrer gesamtdeutschen Verantwortung“ bekennt und „an die sozialdemokratische Gründungszeit des wiedervereinigten Deutschlands“ anknüpft. Es wäre ein öffentliches Signal für die Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern im kommenden Jahr.

Thomas Oppermann war am 25. Oktober kurz vor einem TV-Interview zusammengebrochen und verstarb kurze Zeit später in einem Krankenhaus in Göttingen. Von 2013 bis 2017 war Oppermann Fraktionsvorsitzender der SPD, seit 2005 gehörte er dem Bundestag an. Seit der Bundestagswahl 2017 war er Vizepräsident des Parlaments. Er wurde 66 Jahre alt.

Video: „Wir verlieren einen Freund“: Politiker trauern um Thomas Oppermann

Die Nachfolge Dagmar Zieglers als Parlamentarische Geschäftsführerin soll die saarländische Abgeordnete Josephine Ortleb werden. So sollen mehr jüngere Fraktionsmitglieder und mehr Frauen in Führungsverantwortung gebracht werden, ein Versprechen von Fraktionschef Mützenich. (fmü) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare