+
Spionageverdacht: Bei der Bundeswehr im Rheinland gab es eine Festnahme.

Bundeswehr

Mutmaßlicher Spion festgenommen

Bei der Bundeswehr könnte es einen Fall von Spionage geben: Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen 50-Jährigen, der unter Verdacht steht, für den iranischen Geheimdienst zu arbeiten.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen einen mutmaßlichen Spion für einen iranischen Nachrichtendienst bei der Bundeswehr. Der Mann sei am Dienstag im Rheinland festgenommen worden, teilte die oberste deutsche Anklagebehörde in Karlsruhe mit.

Gegen den 50 Jahre alten deutsch-afghanischen Staatsangehörigen sei bereits am 6. Dezember vergangenen Jahres Haftbefehl erlassen worden. Demzufolge wird ihm vorgeworfen, für einen iranischen Nachrichtendienst tätig gewesen zu sein und diesen mit Informationen versorgt zu haben.

Der Mann sei Sprachauswerter und Landeskundlicher Berater der Bundeswehr gewesen. Er sollte noch am Dienstag dem zuständigen Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof (BGH) vorgeführt werden. Weitere Details wurden nicht genannt. Zuvor hatte „Spiegel online“ darüber berichtet. Dem Bericht zufolge hatte der Mann Zugang zu „sensiblen Informationen etwa zum Einsatz der Truppe in Afghanistan“.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums sagte, es gebe gegen einen Angehörigen der Bundeswehr einen Spionageverdacht im Zusammenhang mit dem Iran. Für alle weiteren Fragen sei der Generalbundesanwalt zuständig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion