+
Wütender Protest gegen die Staatsmacht auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Human Rights Watch

"EU muss mehr Courage zeigen"

Der neue Menschenrechtsbericht von Human Rights Watch prangert die Gräuel dieser Welt an. HRW-Direktor Kenneth Roth fordert die EU zu stärkerem Handeln auf.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat die EU-Länder zu mehr Courage im Umgang mit Unrechtsstaaten aufgefordert. „Ich bin mit einer ganzen Reihe von Elementen unzufrieden“, sagte HRW-Direktor Kenneth Roth am Donnerstag in London. Dort stellte er den mehr als 600 Seiten starken Menschenrechtsbericht 2013 vor.

Roth kritisierte, dass die EU beispielsweise Probleme in China bei der Menschenrechtslage nicht laut anspricht. Auch in Zentralasien, etwa in Pakistan, habe die EU in Sachen Menschenrechte versagt. Roth zeigte sich auch von US-Präsident Barack Obama enttäuscht. Dieser setze die Menschenrechtsverletzungen aus der Bush-Ära zwar nicht fort, lasse diese aber auch nicht untersuchen.

Die Menschenrechtslage in Russland hat sich der Organisation Human Rights Watch (HRW) zufolge drastisch verschlechtert.

Im vergangenen Jahr hätten die russischen Behörden „die umfangreichsten Repressionen in der Geschichte des postsowjetischen Russlands gegen die Zivilgesellschaft angestoßen“, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten World Report 2013 der Menschenrechtsorganisation. Verletzungen von Menschen- und Freiheitsrechten beklagt HRW auch in den Ländern des Arabischen Frühlings.

Russland diskriminiert Homosexuelle

Die russische Zivilgesellschaft widersetze sich dem staatlichen Druck zwar nach Kräften, ihr Spielraum werde aber immer stärker eingeschränkt, zitiert der Bericht den HRW-Chef für Europa und Zentralasien, Hugh Williamson. Russische Bürgerrechtler benötigten „mehr denn je“ Unterstützung. Seit der umstrittenen neuerlichen Wahl Wladimir Putins zum Präsidenten im März vergangenen Jahres wurde in Russland eine Reihe von Gesetzen erlassen, welche die Opposition stark einengen.

So wurde im vergangenen Jahr unter anderem ein höchst umstrittenes Gesetz erlassen, wonach sich vom Ausland unterstützte Organisationen als „Auslandsagenten“ registrieren lassen müssen. Sie unterliegen zudem einer strikten Finanzkontrolle. Verstöße sollen mit hohen Geldstrafen oder Gefängnis geahndet werden. Auch Homosexuelle werden diskriminiert: Das Parlament stimmte jüngst für ein Gesetz, das „homosexuelle Propaganda“ vor Minderjährigen verbieten soll.

Rechte von ägyptischen Frauen bedroht

In den Ländern des Arabischen Frühlings sieht HRW die Gefahr, dass statt des Aufbaus echter Demokratien die autoritäre Herrschaft „lediglich ein neues Gewand“ erhalte. „Die Schwierigkeiten beim Aufbau einer Demokratie rechtfertigen niemals eine Rückkehr zur alten Ordnung“, heißt es in dem Menschenrechtsbericht. HRW-Chef Kenneth Roth sagte bei dessen Vorstellung in London: „Der Weg in Richtung Demokratie mag steinig erscheinen, die Alternative ist jedoch, ganze Länder einer düsteren Zukunft in Unterdrückung zu überlassen.“

Wohl kein anderes Thema werde die „Bilanz so sehr prägen wie ihr Umgang mit Frauen“, sagte Roth mit Blick auf die noch jungen Regierungen Ägyptens und Libyens sowie der anderen Länder des Arabischen Frühlings. Mit Blick auf Ägypten konstatiert HRW: Zwar weise die neue Verfassung „positive Elemente wie ein klares Verbot von Folter und willkürlicher Inhaftierung auf“. Unklare Bestimmungen zu Meinungsäußerung, Religion und Familie hätten jedoch „gefährliche Auswirkungen“ auf Frauenrechte und gesellschaftliche Freiheiten.

Prekärer sei die Lage in Libyen, dass nach der jahrzehntelangen Herrschaft Muammar al-Gaddafis die am schwächsten ausgebildeten staatlichen Institutionen jener Länder aufweise. Mit Blick auf Syrien prangert HRW Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Regierungstruppen, aber auch schwere Menschenrechtsverletzungen seitens der Aufständischen an. Der UN-Sicherheitsrat müsse Syrien vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bringen, forderte HRW. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion