Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Afd-Vize Alexander Gauland.
+
Afd-Vize Alexander Gauland.

54 Knöllchen binnen sechs Monate

Muss AfD-Vize Gauland zum Idiotentest?

AfD-Vize Alexander Gauland scheint nicht viel von Regeln im Straßenverkehr zu halten: Laut einem Zeitungsbericht soll Gauland allein im Jahr 2016 mehr als 50 Knöllchen kassiert haben.

In den vergangen Wochen hat Alexander Gauland mit manchen Aussagen für großen Wirbel gesorgt. Nun steht der Vize-Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) wieder im Blickpunkt. Grund ist aber keine Aussage des 75-Jährigen, sondern sein offenbar laxer Umgang mit der Straßenverkehrsordnung.

Zweimal war der "Lappen" schon weg

Die «Bild»-Zeitung (Samstagsausgabe) berichtet von 54 Knöllchen, die Gauland im zurückliegenden Halbjahr kassiert haben soll. Es gehe um regelmäßiges Falschparken. Auch habe Gauland in den vergangenen Monaten bereits zweimal den Führerschein für vier Wochen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen abgegeben müssen.

Gauland hatte, auf sein Falschparken angesprochen, erst vor wenigen Tagen mit abfälligen Äußerungen über Polizisten Entrüstung ausgelöst. So soll er Beamte als "Knallchargen" verunglimpft haben. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte den 75-Jährigen daraufhin daran erinnert, dass Recht und Gesetz in Deutschland für alle gelten.

Gauland zeigt sich uneinsichtig

In der «Bild»-Zeitung kündigte der brandenburgische AfD-Fraktionschef nun an, auch weiterhin nur dann legal zu parken, wenn er einen Parkplatz finde - «aber manchmal gibt es keinen».

Ein Mitarbeiter der Brandenburger Bußgeldstelle sagte der gleichen Zeitung dazu: «Wenn jemand durch Verhalten, Äußerungen und eine Vielzahl gleichartiger Verstöße zu erkennen gibt, dass er sich nicht an Recht und Gesetz halten will, kann die Straßenverkehrsbehörde eine medizinisch-psychologische Untersuchung anordnen und den Führerschein einziehen.»

Das werde jetzt von Potsdams Behörden geprüft, schreibt «Bild». (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare