1. Startseite
  2. Politik

Flammen auf „Admiral Kusenzow“: Russlands Stolz der Marine fängt Feuer

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Der russische Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ war im Herbst und Winter 2016 an einem Anti-Terror-Kampfeinsatz in Syrien beteiligt.
Der russische Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ war im Herbst und Winter 2016 an einem Anti-Terror-Kampfeinsatz in Syrien beteiligt. © Imago

Die „Admiral Kusnezow“ wird zurzeit in der Hafenstadt Murmansk repariert. Plötzlich bricht ein Feuer an Bord aus.

Murmansk – Für Russland läuft der Ukraine-Krieg alles andere als gut, vor allem die Zahl der Verluste ist enorm hoch. Nun traf es das russische Militär auch an anderer Stelle hart. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Tass meldete, wurde das Flaggschiff der russischen Marine durch ein Feuer beschädigt.

Die „Admiral Kusnezow“, die derzeit außer Dienst ist und in der nordrussischen Hafenstadt Murmansk im Trockendock liegt, fing während umfangreicher Reparaturarbeiten Feuer. Der Agentur zufolge mussten 20 Personen an Bord evakuiert werden, Verletzte habe es keine gegeben. Das Feuer sei inzwischen wieder gelöscht. Im Dezember 2019 war schon einmal im Hafen von Murmansk ein Feuer im Frachtraum der „Admiral Kusnezow“ ausgebrochen. Zwei Mitglieder der Reparaturcrew starben, zwölf wurden verletzt. Der Brand verursachte damals einen geschätzten Schaden von acht Millionen US-Dollar.

Daten zur „Admiral Kusnezow“

SchiffstypFlugzeugträger
Stapellauf4. Dezember 1985
Länge (über alles)306,45 Meter
BreiteFlugdeck: 71,96 Meter
Besatzung1980 Mann
Höchstgeschwindigkeit29 Knoten
Kampfflugzeuge12 Suchoi Su-33, 5 Suchoi Su-25, 2 bis 6 Kamow Ka-27

„Admiral Kusnezow“ ist der einzige Flugzeugträger der russischen Marine

Die in den 1980er-Jahren gebaute „Admiral Kusnezow“ ist der einzige Flugzeugträger der russischen Marine. Das Kriegsschiff hat im Einsatz eine Besatzung von knapp 2000 Mann und ist mit Schiffsabwehr- und Flugabwehr-Raketensystemen bewaffnet. Im November 2022 hieß es, dass die Reparaturen planmäßig verliefen und das Schiff im ersten Quartal 2024 wieder einsatzbereit sei. Die Modernisierung soll dem Schiff laut Naval News neues Kampfpotenzial verleihen und seine Betriebsdauer um weitere 10 bis 15 Jahre verlängern.

Die „Admiral Kusnezow“ hat bisher allerdings erst einen Kampfeinsatz für Russland hinter sich. Der erfolgte im Rahmen des russischen Militäreinsatzes in Syrien. Die Kampfflugzeuge des Trägers, der vor der syrischen Küste lag, sollen insgesamt 420 Angriffe auf Bodenziele in Syrien geflogen haben. Auf dem Rückweg hielt der Machthaber Ostlibyens, General Chalifa Haftar, an Bord der „Admiral Kusnezow“ eine Videokonferenz mit dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu ab.

„Admiral Kusnezow“: Erinnerungen an Flaggschiff „Moskwa“ werden wach

Die Kriegsanstrengungen Russlands werden durch das Feuer auf der „Admiral Kusnezow“ nicht beeinträchtigt. Einen wesentlich schwereren Schlag hatte Russland hinnehmen müssen, als im April das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte nach einem Angriff ukrainischer Streitkräfte gesunken war.

Kiew behauptete damals, die „Moskwa“ mit zwei Neptun-Raketen getroffen zu haben. Russland bestritt die ukrainische Version der Ereignisse und erklärte, das Schiff sei durch die Explosion von Munition aufgrund eines Feuers stark beschädigt worden und später auf dem Weg nach Sewastopol in „stürmischer See“ gesunken. (cs)

Auch interessant

Kommentare