Ägypten

15 Monate Haft für Menschenrechtlerin

Ein Gericht in Alexandria hat eine ägyptische Menschenrechtsaktivistin zu 15 Monaten Haft verurteilt. Neben Mahienur el-Masri wurde die gleiche Strafe am Sonntag auch gegen einen Journalisten und einen Dichter verhängt, wie die staatliche Zeitung "Al-Ahram" berichtet.

Den Dreien wurde vorgeworfen, 2013 ein Polizeigebäude in Alexandria gestürmt und Sicherheitskräfte attackiert zu haben. Gegen das Urteil kann Berufung eingelegt werden.

Die Anwältin El-Masri saß bereits im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit der Teilnahme an einem nicht erlaubten Protest im Gefängnis. Sie ist Trägerin des Ludovic-Trarieux-Menschenrechtspreises.

Der Staatsbesuch des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi am Mittwoch und Donnerstag in Berlin ist wegen der Menschenrechtssituation in dem Land umstritten. Zehntausende Andersdenkende wurden inhaftiert, seitdem der autokratische Machthaber vor knapp einem Jahr Staatsoberhaupt wurde. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte sein Treffen mit Al-Sisi wegen Bedenken bezüglich der Menschenrechtslage in Ägypten abgesagt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion