+
Der „abtrünnige“ Republikaner: Senator Mitt Romney.

Impeachment

Mitt Romney alleine gegen Donald Trump

Der Senator stimmte als einziger Republikaner für ein Verfahren zur Absetzung des US-Präsidenten.

Das Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist wie erwartet gescheitert, im von seinen Republikanern kontrollierten Senat kam nicht die notwendige Zweidrittelmehrheit für eine Absetzung zusammen. Die Abstimmung verlief entlang der Parteilinien – nur einer machte nicht mit: Als einziger Republikaner stimmte der ehemalige Präsidentschaftskandidat Mitt Romney für Trumps Absetzung wegen Amtsmissbrauchs. Zur Begründung sagte der 72-Jährige: „Eine Wahl zu korrumpieren, um im Amt zu bleiben, ist der vielleicht missbräuchlichste und zerstörerischste Verstoß gegen einen Amtseid, den ich mir vorstellen kann. Der Präsident hat sich eines schockierenden Missbrauchs des öffentlichen Vertrauens schuldig gemacht.“

Romney sprach von der „schwierigsten Entscheidung, die ich je getroffen habe“. „Mir ist bewusst, dass es Leute in meiner Partei gibt, (...) die meine Entscheidung heftig missbilligen werden, und in manchen Kreisen wird man mich vehement anprangern.“ Doch für ihn sei es eine Frage des Gewissens und der Übereinstimmung mit seinem mormonischen Glauben. „Mit meinem Votum werde ich meinen Kindern und ihren Kindern sagen, dass ich meiner Pflicht nach besten Kräften nachgekommen bin.“

US-Präsident Donald Trump griff Romney nach dessen Votum scharf an und postete ein Video auf Twitter, in dem es unter anderem heißt, Romney sei ein „Geheimagent“ der Demokraten. Indem er sich als Republikaner dargestellt habe, habe er versucht, die Trump-Regierung als Außenminister zu infiltrieren. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion