+
Kommende Woche wird über den österreichischen Kanzler Kurz abgestimmt.

Österreich

FPÖ schließt nicht aus, bei Misstrauensvotum gegen Kurz zu stimmen

Am kommenden Montag soll das österreichische Parlament über einen Misstrauensantrag gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz abstimmen. Steht Kanzler Kurz vor dem Aus?

Das österreichische Parlament stimmt am kommenden Montag über einen Misstrauensantrag der Opposition gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz ab. Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka legte den Termin am Dienstag fest. Die sozialdemokratische SPÖ und Kurz' bisheriger Koalitionspartner, die rechtspopulistische FPÖ, haben nicht ausgeschlossen, gegen Kurz zu stimmen. Damit könnte sein Aus als Kanzler nach nur anderthalb Jahren bevorstehen.

Wegen der Ibiza-Affäre war die Regierungskoalition aus Kurz' konservativer ÖVP und FPÖ zerbrochen. Kurz hatte Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl aufgefordert. Daraufhin traten alle FPÖ-Minister am Montagabend aus der Regierung aus. Die FPÖ schloss nicht aus, bei dem Misstrauensvotum gegen Kurz zu stimmen. (afp)

Lesen Sie auch:

Leitartikel: Die Regierungskrise in Österreich wird den Rechtsruck nicht stoppen. Die Nationalisten sind zu stark, die Opposition zu schwach.

In der FPÖ-Affäre trifft es nun auch Österreichs ultrarechten Innenminister Kickl.

Leitartikel: Nach der Affäre um FPÖ-Strache lässt Sebastian Kurz in Österreich neu wählen, und die sogenannten „Rechtspopulisten“ ist er erst einmal los. Aber was ist sein Ziel?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion