Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Al-Sisi gilt als hoher Favorit für die geplante Wahl.
+
Al-Sisi gilt als hoher Favorit für die geplante Wahl.

Ägypten

Militärchef Al-Sisi will Präsident werden

Lange war spekuliert worden, nun ist es gewiss: Per Fernseh-Ansprache gibt der ägyptische Militärchef Abdel Fattah al-Sisi seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl bekannt. Unter seiner Führung war im Juli 2013 Präsident Mursi abgesetzt worden.

Der mächtige ägyptische Militärchef Abdel Fattah al-Sisi tritt bei den Präsidentschaftswahlen als Kandidat an. Nachdem er die Öffentlichkeit monatelang im Ungewissen gelassen hatte, gab Al-Sisi am Mittwochabend in einer vorab aufgezeichneten Ansprache im staatlichen Fernsehen seinen Entschluss bekannt. Er teilte auch mit, dass er als Militärchef zurücktritt und aus dem aktiven Armeedienst ausscheidet. Dies sind in Ägypten die Voraussetzungen, um eine Kandidatur für das höchste Staatsamt anmelden zu können. Al-Sisi gilt als hoher Favorit für die geplante Wahl.

Termin für Wahl ist noch unbekannt

In dem arabischen Land soll bis zum Juni ein neuer Präsident gewählt werden. Ein Termin steht noch nicht fest. Die Wahlkommission will ihn am Wochenende oder zu Beginn der nächsten Woche bekanntgeben.

Die Wahl eines Präsidenten ist notwendig, weil die von Al-Sisi geführte Armee im Juli 2013 den gewählten Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt hatte. Dem Coup waren Massenproteste gegen den umstrittenen Herrschaftsstil des Islamisten Mursi vorausgegangen. Derzeit übt der Übergangspräsident Adli Mansur die Agenden des Staatsoberhauptes aus.

In der Fernsehansprache erklärte der scheidende Militärchef, er werde als Präsident «keine Wunder» bewirken können, aber alles tun, um dem Land Sicherheit, Stabilität und Hoffnung zu bringen. Al-Sisi legte auch seine Ämter als Vize-Ministerpräsident und Verteidigungsminister nieder. Als möglicher Nachfolger in diesen Positionen wurde in Kairo der bisherige Generalstabschef Sedki Sobhi genannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare