Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mike Pompeo (links) und Kim Jong-un bei einem früheren Treffen.
+
Mike Pompeo (links) und Kim Jong-un bei einem früheren Treffen.

Gipfeltreffen

Mike Pompeo in Nordkorea eingetroffen

Der US-Außenminister soll Donald Trumps Gipfeltreffen mit Kim Jong Un vorbereiten.

US-Außenminister Mike Pompeo ist am Mittwoch in Nordkorea eingetroffen. Dort soll er das bevorstehende Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vorbereiten, wie Trump am Dienstag in Washington bekanntgegeben hatte. Pompeos Programm für den Besuch in Pjöngjang wurde zunächst nicht bekannt. Unklar war somit auch, wen er in der nordkoreanischen Hauptstadt treffen würde. Es ist bereits der zweite Besuch Pompeos in Pjöngjang innnerhalb weniger Wochen, allerdings sein erster als Außenminister.

Mit Spannung erwartet wird auch, ob Pompeo die in Nordkorea inhaftierten US-Bürger zurück in die USA holen wird. Frühere Gefangene waren in der Vergangenheit ranghohen US-Vertretern bei Besuchen in dem Land übergeben worden.

Pompeos Besuch in Nordkorea erfolgt inmitten einer Reihe von Treffen ranghoher Politiker in der Region: Am Dienstag reiste Kim zu einem Besuch zu Chinas Staatschef Xi Jinping, am Mittwoch kommen in Tokio zudem Japans Ministerpräsident Shinzo Abe, Chinas Regierungschef Li Keqiang und Südkoreas Präsident Moon Jae In zu einem Dreiergipfel zusammen, bei dem es unter anderem um einen dauerhaften Frieden auf der koreanischen Halbinsel gehen soll.

Nachdem die Spannungen zwischen den USA und Nordkorea im vergangenen Jahr zugenommen hatten, kam im Februar diplomatische Bewegung in den Konflikt. Ende April trafen Kim und der südkoreanische Staatschef Moon Jae In zu einem historischen Gipfeltreffen im Grenzgebiet zwischen Nord- und Südkorea zusammen. Dabei bekannten sie sich zum Ziel eines dauerhaften und stabilen Friedens und einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel. Trump will in wenigen Wochen zu einem historischen Gipfel mit Kim zusammenkommen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare