+
Menschen suchen Asyl und Hilfe in Europa.

Amtsgericht Zittau

Migranten als „Ungeziefer“ beleidigt – Keine Volksverhetzung?

  • schließen

Ein Rentner steht wegen Volksverhetzung vor Gericht. Er hatte Migranten als „Ungeziefer“ bezeichnet. Und wurde vom Amtsgericht Zittau freigesprochen. 

  • Rentner bezeichnet Migranten als „Ungeziefer“ und „schwarze Pest“
  • Richter sieht keine Volksverhetzung
  • Umstrittenes Hakenkreuz-Urteil

Was fällt in dieser Republik unter Volksverhetzung? In Paragraf 130 Strafgesetzbuch sind die Tatbestandsmerkmale festgelegt. „Hetze“ wird hier auf das gesellschaftliche Gesamtgefüge bezogen und liegt dann vor, wenn der öffentliche Frieden gefährdet ist beziehungsweise gestört wird.

Migranten als „Ungeziefer“ bezeichnet - Anklage wegen Volksverhetzung in Zittau

Das erfolgt meist durch Hetze gegen eine „nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung“ (§130). Mithilfe von Äußerungen werde zu Hass aufgestachelt oder zu Gewalttätigkeiten direkt oder indirekt aufgefordert. Volksverhetzung ist auch, wenn die Menschenwürde angegriffen, ein Individuum oder eine Gruppe „beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet“ werden. Hierfür sieht der Gesetzgeber eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren vor.

Wie also müsste entsprechend §130 geurteilt werden, wenn ein Mann Migranten als „aufdringliches und freches Ungeziefer“ und als nach Deutschland angeblich „eingeschleuste Verbrecher und Mörderbanden“ bezeichnet?

Amtsgericht Zittau: Richter Ronsdorf sieht keine Volksverhetzung

Eigentlich, so scheint es zumindest, handelt es sich um ein Paradebeispiel der Volksverhetzung, schließlich wird eine Gruppe entmenschlicht und verallgemeinernd kriminalisiert – mit der Folge, Hass gegenüber einzelnen Individuen zu schüren und die kollektive Würde der Menschen zu verletzen. Dass der nächste Schritt die Ausübung von Gewalt ist, lässt sich anhand rechtsextremer Übergriffe belegen, die sich stets auf eine sprachliche Mobilmachung stützen.

Kai Ronsdorf, Richter am Amtsgericht Zittau, sieht das offenbar anders. Ein Rentner aus dem am äußerst östlichen sächsischen Rand der Republik gelegenen Beiersdorf hatte im vergangenen Sommer seine rassistischen Positionen und Unzufriedenheiten in Sachen Asyl via Tastatur in das soziale Netzwerk „ask.fm“ kommuniziert. „Alle haben die Schnauze restlos voll mit aufdringlichen und frechen Ungeziefer … die Asyl und Hilfe mit Mord und Vergewaltigung danken“, wird der Rentner von der „Sächsischen Zeitung“ am 7. Februar zitiert. Und weiter: „Alle haben diese schwarze Pest restlos satt.“

„Schwarze Pest“ - Adressat der Beleidigung zu schwammig?

Das stufte die Staatsanwaltschaft Görlitz als Volksverhetzung ein, da alle in Deutschland Asyl suchenden Menschen wissentlich unwahr kriminalisiert würden – womit der Tatbestand der Hetze gegenüber einer Gruppe gewährleistet wäre. 1350 Euro Strafe hätte das für den Rentner bedeutet, wenn das Amtsgericht die Geldstrafe nicht als zu hoch bemessen hätte.

Es kam schließlich zum Prozess, indem der Urheber der Zeilen denn auch geständig war. Amtsrichter Ronsdorf stufte den Post jedoch nicht als strafbar ein und erkannte gegen die Forderungen der Staatsanwaltschaft auf Freispruch. Wie die „Sächsische Zeitung“ den Richter zitiert, hätten sich die Worte „nicht gegen alle Asylbewerber“ gerichtet – sondern vielmehr nur gegen kriminelle: „Das fällt unter Meinungsfreiheit“ und sei nicht strafbar.

Daraus ergibt sich gemäß dem Urteilsspruch, dass Menschen, die kriminell werden, entmenschlicht und in ihrer Würde verletzt werden dürfen. Der §130 scheint für sie nicht zu gelten.

Auf Anfrage der FR äußerte sich der für die Presse des Amtsgerichts Zittau zuständige Jurist Thomas Maaß: „Der zuständige Richter hat den Angeklagten aus rechtlichen Gründen freigesprochen. Nach seiner mündlichen Urteilsbegründung ... handele es sich bei den vom Angeklagten bezeichneten Personen nicht um einen ‚hinreichend bestimmten Teil der Bevölkerung‘ – nur ein solcher fällt als Angriffsobjekt in den Anwendungsbereich des § 130 Abs. 1 StGB. Insoweit seien die Äußerungen des Angeklagten vergleichbar mit Beschimpfungen wie ‚Linke und Antifa-Brut‘, ‚Ausländerhuren‘ oder ‚A.C.A.B. (All Cops are Bastards)‘, die die höchstrichterliche Rechtsprechung allesamt als nicht hinreichend bestimmt angesehen habe. Nicht jede geschmacklose Äußerung sei strafrechtlich relevant.“ Die Staatsanwaltschaft Görlitz teile diese rechtliche Bewertung nicht und sei in Berufung gegangen, die das Landgericht Görlitz zu entscheiden hat.

Hakenkreuz-Urteil von Richter Ronsdorf umstritten

Es ist nicht das erste Mal, dass Kai Ronsdorf mit einem fragwürdigen Urteil in Erscheinung tritt. Januar 2017 sprach der Richter eine Frau frei, die sich wegen § 86a StGB – Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen – vor dem Amtsgericht Zittau verantworten musste. Die Frau hatte auf Facebook ein Bild gepostet, dass den Zittauer Marktplatz zu Zeiten des Nationalsozialismus zeigte. Darauf waren neben einer Ansammlung von Menschen Häuser zu sehen, die mit teils deutlich erkennbaren Hakenkreuzfahnen geschmückt waren. Das Hakenkreuz, weil Nazi-Kennzeichen, ist ein in Deutschland verbotenes Symbol, weshalb es zur Anklage kam.

Eine bewusste Provokation jedoch soll das laut Beschuldigter nicht gewesen sein, vielmehr sei sie historisch interessiert, wie die „Sächsische Zeitung“ berichtete. Der Post wurde unter anderem mit „Ja, damals war die Welt noch in Ordnung“ kommentiert, dennoch folgte der Richter den Angaben der Frau. Eine solche Handlung sei nur strafbar, wenn sie „gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtet“ sei. Die Frau wurde freigesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion