Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heizen wird für die Haushalte in Deutschland deutlich teurer.
+
Heizen wird für die Haushalte in Deutschland deutlich teurer.

Heizkostenverordnung

Mieterbund fordert Entlastung bei Heizkosten

Heizkostenzähler werden künftig nicht mehr vor Ort in der Wohnung abgelesen, sondern aus der Ferne. Die Änderungen gehen dem Mieterbund nicht weit genug.

Berlin – Der Deutsche Mieterbund hat die Politik zu Entlastungen der Mieter:innen bei den Heizkosten aufgefordert. Vor einer Abstimmung des Bundesrats über eine neue Heizkostenverordnung sagte Bundesdirektorin Melanie Weber-Moritz der Deutschen Presse-Agentur, leider sei im Rahmen der Anpassung versäumt worden, die einseitige Umlage der CO2-Bepreisung auf die Mieter:innen zu beenden. „Das führt gerade für Mieterhaushalte in unsanierten Gebäuden zu deutlich höheren Heizkosten.“

Die noch amtierende Bundesregierung aus SPD und Union hatte sich eigentlich darauf geeinigt, dass der Heizkostenaufschlag durch den CO2-Preis zur Hälfte von Vermietern und Mietern getragen wird. Dies scheiterte aber am Widerstand der Unionsfraktion.

Heizkosten: Mehr Transparenz in den Heizkostenabrechnungen für die Mieter:innen

Weber-Moritz sagte, die neue Heizkostenverordnung könne durch mehr Verbrauchsinformation und dadurch vermehrte Transparenz über die Kosten dazu beitragen, Heizenergie einzusparen. „Klimaschutz im Gebäudebereich ist aber vorrangig nur durch eine energetische Modernisierung des Gebäudebestandes zu erreichen.“ Für mehr Klimaschutz im Gebäudebereich müssten die Fördermittel massiv erhöht werden.

Die Verordnung der Bundesregierung, mit der EU-Vorgaben umgesetzt werden sollen, sieht vor, dass neu installierte Zähler aus der Ferne ablesbar sein und bestehende bis Ende 2026 nachgerüstet oder ersetzt werden. Damit soll das Ablesen der Zählerstände vor Ort entfallen.

Mieterbund: Kostenbei den Verbrauchs- und Abrechnungsinformationen befürchtet

Die Heizkostenabrechnung muss künftig einen Vergleich zum vorherigen Verbrauch und zum Durchschnittsverbrauch enthalten. Durch mehr Informationen sollen die Verbraucher:innen besser erkennen können, ob und wie sie Heiz- und Warmwasserkosten einsparen können.

Der Mieterbund befürchtet aber auf der anderen Seite zusätzliche Kosten für Mieter:innen bei den Verbrauchs- und Abrechnungsinformationen. Der Gesetzgeber habe versäumt, die Kosten der Verbrauchserfassung zu begrenzen. (ktho/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare