1. Startseite
  2. Politik

Midterms: Probleme wegen Tropensturm - Wahllokale sollen „so lange wie möglich“ offen bleiben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lukas Zigo

Kommentare

Bei den Midterms schließen die ersten Wahllokale. Es passieren Pannen: Wahlmaschinen funktionieren nicht, ein Wahllokal muss kurzfristig umziehen. In Detroit gibt es Probleme mit den Wählerlisten.

Dieser Ticker ist beendet. Aktuelle Informationen aus dem engen Rennen bei den Midterms in Georgia in unserem News-Ticker.

+++ 01.20 Uhr: Im US-Bundesstaat Florida sorgt ein Unwetter für Probleme bei den Midterms. Der tropische Sturm „Nicole“ nähert sich Teilen des Ufers. Manche Gebiete rund um Palm Beach mussten bereits evakuiert werden. Man tue alles, um die Wahllokale „so lange wie möglich offenzuhalten“, so ein Vertreter der lokalen Wahlbehörde.

+++ 22.55 Uhr: In Bell County, Texas, bleiben die Wahllokale wegen technischer Probleme mit den Check-In-Automaten eine Stunde länger geöffnet. Das teilte der Öffentlichkeitsbeauftrage des Bezirks am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in einer Presseerklärung mit. Der Wahlleiter von Bell County hat den Bezirksanwalt gebeten, bei einem Bezirksrichter eine gerichtliche Verfügung zu beantragen, damit die Wahllokale geöffnet bleiben können.

Heute funktionierten die Wahlautomaten in acht der 42 Wahllokale des Bezirks aufgrund von Synchronisationsproblemen im Zusammenhang mit der Zeitumstellung am Sonntag (06. November 2022) nicht, sagte James Stafford, Public Informations Officer von Bell County, am Dienstagmorgen gegenüber dem Nachrichtensender CNN.

„Dieses Problem führte zu Verzögerungen bei der Öffnung dieser Einrichtungen sowie zu langen Wartezeiten für einige Wähler“, sagte Stafford in einer Pressemitteilung. „Um sicherzustellen, dass jeder Wähler in Bell County die Möglichkeit hat, seine Stimme abzugeben, hat das Wahlbüro beantragt und die Erlaubnis erhalten, die Wahlzeiten im gesamten Bezirk bis 20 Uhr zu verlängern.“

Midterm-Wahlen: Vereinzelte Ausfälle von elektronischen Wählerverzeichnissen

+++ 22.15 Uhr: In Detroit kam es einem Sprecher des Michigan Department of State, Jake Rollow, zufolge vereinzelt zu Ausfällen von elektronischen Wählerverzeichnissen. Rollow erklärte gegenüber CNN: „E-Poll-Books sind Laptops, auf die eine statische Wählerliste heruntergeladen werden kann. Wenn die Wähler in ihrem Wahllokal ankommen, überprüfen die Wahlhelfer anhand des elektronischen Wählerverzeichnisses, ob sie registriert sind, sich im richtigen Wahllokal befinden und nicht bereits per Briefwahl gewählt haben. Die Wahllokale haben Papierausdrucke, um die Wähler einzutragen.

Wähler beim Abgeben ihrer Stimme bei den Midterms 2022
Wähler beim Abgeben ihrer Stimme bei den Midterms 2022 © IMAGO/BONNIE CASH

Rollow sagte, er habe „ein paar Berichte“ gehört, dass die elektronischen Wählerlisten in Detroit ausgefallen seien, aber „nicht so viele“. „Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass dies in größeren Umfang oder in irgendeiner Weise über die verschiedenen Gerichtsbarkeiten hinweg geschieht“, so der Sprecher und fügte hinzu, dass die Behörden die Angelegenheit prüfen werden, um sicherzugehen.

Midterms in den USA: Probleme mit Wahlmaschinen in Arizona

+++ 21.15 Uhr: Wahlbeamte im Bezirk Maricopa in Arizona erklärten am Dienstagmorgen, dass bei einigen Wahlmaschinen Probleme aufgetreten seien, nachdem Wähler ihre Stimmen abgegeben hatten. In einem auf Twitter veröffentlichten Video sagte der Vorsitzende der Wahlbehörde von Maricopa County, Bill Gates: „Wir haben etwa bei 20 Prozent der Standorte Probleme, wobei einige der Stimmzettel, nachdem die Leute sie ausgefüllt haben, und versuchen, sie durch den Tabulator laufen zu lassen, nicht durchgehen.“

„Zunächst einmal versuchen wir, dieses Problem so schnell wie möglich zu beheben, und wir haben auch Redundanz eingerichtet“, sagte Gates. Weiter erklärte er, dass die Wählerinnen und Wähler, sofern per Maschine nicht möglich, ihren Stimmzettel in eine durch eine Nummer gekennzeichnete Box werfen können. Der Wahlleiter von Maricopa County, Stephen Richer, sagte, dass die in der Sicherheitsbox abgelegten Stimmen bereits als unterschriftsgeprüft gelten und an einen zentralen Tabulator geschickt werden.

Midterms in den USA: Zwei Wahlhelfende an Kapitol-Sturm beteiligt

Update vom Dienstag, 8. November, 20.40 Uhr: Wahlbeamte in Georgias größtem Bezirk haben am Morgen des 8. November 2022 zwei Mitarbeitende aus einem Wahllokal geworfen, nachdem Kolleg:innen Bilder der beiden geteilt hatten, auf denen sie bei dem Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 zu sehen waren. Die Wahlbehörde des Bezirks Fulton teilte den Medien mit, dass die beiden Mitarbeitenden, Mutter und Sohn, etwa 15 Minuten vor Öffnung der Wahllokale am Dienstagmorgen entlassen wurden.

Die Mutter und ihr Sohn gerieten ins Visier, nachdem die Frau auf einer Veranstaltung für Wahlhelfende einen Kommentar abgegeben hatte, der die Aufmerksamkeit eines Kollegen erregte. Dies berichtete der Nachrichtensender WSB-TV. Darüber hinaus hätten Kolleg:innen der Frau auch Social-Media-Beiträge von ihr gefunden, die dem Bezirk gemeldet worden sein sollen.

Die Wahlbeamten wollten nicht näher auf die Art der Beiträge eingehen. Die Washington Post berichtete jedoch, dass Kopien der fraglichen Beiträge vorlagen, die zeigten, dass die Familie der Frau Teil eines Mobs von Donald-Trump-Anhängern war, die das Kapitol angriffen. Angaben der Zeitung nach lautete einer der Posts: „Ich habe mich heute in Washington DC für das Richtige eingesetzt. Diese Wahl war eine Täuschung. (Trumps Vizepräsident) Mike Pence ist ein Verräter. Ich wurde VIER Mal mit Tränengas beschossen. Ich habe Pfefferspray in meinem Hals. Ich habe das Kapitolgebäude gestürmt. Und meine Kinder haben die beste Lernerfahrung ihres Lebens gemacht.“

Midterms: Wahllokal in Louisiana wegen Bombendrohung verlegt

Erstmeldung vom Dienstag, 8. November: Kenner – US-Bürger in allen Bundesstaaten sind heute auf dem Weg in die Wahllokale. Es stehen die Midterms genannten Zwischenwahlen an, welche große Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Senats der USA haben. Ein Wahllokal in einer Schule in Kenner, Louisiana, musste nun aufgrund einer Bombendrohung verlegt werden.

In einem kürzlich veröffentlichten Tweet schreibt das Kenner Police Department: „Die Kenner Discovery School erhielt heute Morgen eine Bombendrohung. Die Polizei von Kenner ist vor Ort und versucht festzustellen, ob dies mit einer Bombendrohung zusammenhängt, die die Schule am Donnerstag, dem 3. November 2022, erhalten hat.“

Midterms: Schule in Louisiana wegen Bombendrohung evakuiert

Nach Angaben der Behörde waren heute keine Kinder in der Schule, da die Zwischenwahlen stattfinden. Die Anwohner wurden aufgefordert, sich für ihre Wahl an den Staatssekretär zu wenden. Die ortsansässige Polizei und die Feuerwehr hätte alle auf dem Campus verbliebenen Personen evakuiert und suche nun das Gebiert ab.

In unserer Berichterstattung zu den Midterms informieren wir Sie über Umfragen und Prognosen sowie über den Zeitplan der Wahl. Ebenso finden Sie eine Übersicht bei uns, wo Sie die Wahlen im TV und Livestream sehen und wann mit ersten Ergebnissen zu rechnen ist. (lz)

Auch interessant

Kommentare