+
Bekommen für ihre Memoiren zusammen rund 65 Millionen Dollar: Michelle und Barack Obama.

USA

Michelle Obama füllt die Stadien

  • schließen

Die ehemalige First Lady liest aus ihren Memoiren, und der Hype ist riesig.

Die Schnäppchen-Tickets zu 29,50 Dollar waren schon vergriffen, bevor der Vorverkauf vor zehn Tagen offiziell startete. Bald darauf gab es keine Karten für 120 Dollar mehr. Inzwischen muss man 412 Dollar plus diverser Gebühren hinblättern, um bei dem Ereignis hoch auf dem Rang eines Washingtoner Stadions dabei zu sein. Ein Platz in den ersten Reihen schlägt mit 3000 Dollar zu Buche. Und das alles, weil eine Frau ein bisschen vorlesen und ein paar Fragen beantworten wird. Ihr Name: Michelle Obama.

Eine Woche nach den schicksalhaften Kongresswahlen wird die ehemalige First Lady unter dem Titel „Becoming. Meine Geschichte“ ihre Memoiren vorlegen. Über den Inhalt weiß man noch nichts. Das Buch werde „die Erfahrungen, die sie geprägt haben“, schildern, hat der Verlag nichtssagend angekündigt. Trotzdem ist der Hype riesig.

An den Supermarktkassen im Land werden Michelle-Sonderhefte voller Hochglanzfotos für stolze 14,99 Dollar verkauft. Normalerweise stellen Autoren ihre Werke in Buchhandlungen vor. Selten verlangen sie dafür in den USA auch schon einmal 20 oder 30 Dollar Eintritt. Aber die Lesetour von Michelle Obama sprengt jede Dimension.

Als Hillary Clinton im vorigen Jahr ihr viel beachtetes Erinnerungsbuch „What Happened“ mit einer Aufarbeitung der Wahlniederlage vorlegte, las sie in Theatern und Opernhäusern vor 1500 bis 3000 Zuhörern. Aber zehn riesige Stadien und mehrere Hundert Dollar Eintritt?

„Frau Obama wollte ihre Tour für so viele Menschen wie möglich öffnen“, heißt es vom Veranstalter Live Nation Touring. Kritik an den Preisen kontert er mit dem Hinweis, zehn Prozent der Tickets seien kostenlos an soziale Einrichtungen und Schulen gegangen.

Der Großteil der Besucher aber muss viel Geld hinblättern, um die ehemalige Präsidentengattin live zu erleben. Doch in der Ära Trump wächst in der Bevölkerung offenbar die Sehnsucht nach positiven Gegenbildern. Seit längerem schon wird Michelle Obama als denkbare Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gehandelt, obwohl sie sich seit dem Auszug aus dem Weißen Haus mit politischen Kommentaren bewusst zurückhält. Öffentlich aufgetreten ist sie zuletzt vor allem bei Veranstaltungen ihrer überparteilichen Initiative „When We All Vote“ zur Steigerung der Wahlbeteiligung.

Als Reaktion auf den vulgären Populismus von Trump hatte Michelle Obama ihrer Partei geraten: „When they go low, we go high!“ („Je tiefer sie sinken, desto höher steigen wir!“) Inzwischen halten nicht wenige Demokraten diesen Slogan für ehrenwert, aber unwirksam. Zumindest in Bezug auf ihre privaten Einnahmen aber hat sich Obamas Devise „Go high!“ ausgezahlt: Für die Memoiren von Michelle und die demnächst erscheinenden Erinnerungen von Barack soll das Ehepaar vom Verlag zusammen rund 65 Millionen Dollar kassieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion