Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herbst 2015: Chinas Staatschef Xi Jinping begrüßt Kanzlerin Angela Merkel in Peking.
+
Herbst 2015: Chinas Staatschef Xi Jinping begrüßt Kanzlerin Angela Merkel in Peking.

Iran und Nordkorea im Fokus

Merkel reist nach China

Bereits zum elften Mal reist Kanzlerin Merkel zum Staatsbesuch nach China. Der Besuch wird überschattet von den Auseinandersetzungen über den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran.

Erstmals seit der Bildung der neuen Bundesregierung reist Kanzlerin Angela Merkel heute zu einem China-Besuch nach Peking.

Der Besuch wird überschattet von den Auseinandersetzungen über den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran und das Tauziehen um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm. Merkel, die erst am Donnerstagmorgen in Peking eintrifft, reist mit einer kleinen Wirtschaftsdelegation. Größere Abkommen sollen bei ihrem Besuch nicht unterzeichnet werden.

Vor dem Hintergrund der Handelsstreitigkeiten zwischen China und den USA soll es bei ihren Gesprächen am Donnerstag mit Ministerpräsident Li Keqiang und Staats- und Parteichef Xi Jinping auch um mehr Marktöffnung und um Kritik an zwangsweisem Technologietransfer gehen. Ob oder wie auch Menschenrechtsfragen angesprochen werden, war offen. Zum Abschluss des zweitägigen Besuches reist Merkel am Freitag in die südchinesische Metropole Shenzhen, die als Hochburg chinesischer Innovation gilt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare