US-Präsidentschaftswahl

Melania-Tapes: First Lady greift Ex-Vertraute nach enthüllten Telefongesprächen an

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Tonbandaufnahmen von Melania Trump enthüllen, wie Melania über ihre Aufgaben als First Lady denkt. Doch die „Melania Tapes“ offenbaren nicht nur das. Jetzt hat sich Melania zu den Aufnahmen geäußert.

  • Tonbandaufnahmen offenbaren schockierende Zitate und Ansichten von Donald Trumps Ehefrau.
  • Die „Melania Tapes“ zeigen eine völlig überforderte First Lady Melania Trump.
  • Melania gibt zu, dass die Aufnahmen von ihr stammen, sieht sich aber in keiner Verantwortung als „First Lady“.

Update vom Samstag, 17.10.2020, 17.30 Uhr: Nach den Enthüllungen um die heimlich aufgenommenen Telefongespräche von Melania Trump mit ihrer Vertrauten Stephanie Winston Wolkoff, den sogenannten „Melania Tapes“, hat die Frau von US-Präsident Donald Trump nun eine Stellungnahme auf der Website des Weißen Hauses abgegeben.

Melania Trump gibt „Melania Tapes“ zu - spielt die Beziehung zu ihrer Ex-Vertrauten aber herunter

Die Ehefrau von Melania Trump gibt in dem Schreiben zu, dass es sich bei den Aufnahmen um ihre Stimme und Äußerungen von ihr handelt, wie auch CNN berichtet. Melania Trump spielt ihre Beziehung zu ihrer ehemaligen Vertrauten Stephanie Winston Wolkoff jedoch herunter: Ihre ehemalige Beraterin, die Melania schon seit den 1990er Jahren kennt und mit der sie bis 2018 zusammengearbeitet hatte, habe sie nach eigener Aussage „kaum gekannt“. Die Aussagen von Melania, in denen die First Lady teils sehr indiskret von ihren Aufgaben als First Lady und ihren Gefühlen berichtet, seien zudem - nach Angaben von Melania - vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen.

Melania Trump gibt „Melania Tapes“ zu - spielt die Beziehung zu Vertrauten aber herunter.

Melania Tapes: Melania sieht keine Verantwortung bei sich für veröffentlichte Telefongespräche

Fraglich bleibt, ob Melania Trump nicht klar war, dass derartige Äußerungen über ihr Gefühlsleben und ihre Ansichten über ihre Rolle als First Lady sowie die Familie Trump an die Öffentlichkeit gelangen könnten. Auch hier sieht sich Melania nicht in der Verantwortung einer First Lady, sondern als Opfer einer Frau, „die heimlich Telefonate aufgenommen hat, Teile von mir aus dem Zusammenhang gerissen und veröffentlicht hat, und dann ein Buch mit faulen Gerüchten geschrieben hat, die meinen Charakter verzerrt darstellen.“

Melania Trump: Nach schockierenden Aussagen attackiert sie Ex-Vertraute

Melania Trump sieht offenbar auch nichts Falsches an ihrer Aussagen über Kinder von Migrat*innenfamilien. Nochmals stellte sie ihr Engagement für Kinder in dem Schreiben in den Mittelpunkt. Zuletzt machte Melania Trump vor allem durch die Corona-Infektion von sich, ihrem Ehemann Donald Trump und dem gemeinsamen Sohn Barron Trump Schlagzeilen. Immer wieder spielte Trump, der als US-Präsident mit seiner Familie Privilegien wie eine gute medizinische Versorgung genießt, das Coronavirus herunter. So auch bei seinem Sohn Barron Trump, der nicht gewusst haben soll, dass er das Coronavirus hatte. In den USA starben bereits etwa 218.500 Menschen an dem Coronavirus.

Melania-Tapes: Audio-Aufnahmen der First Lady enthüllen schockierende Details

Erstmeldung von Freitag, 2.10.2020: Washington – Wieder eine Woche voller Chaos für US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau Melania Trump: Nachdem zuvor Trumps enge Beraterin Hope Hicks positiv auf das Coronavirus getestet worden war, teilte Donald Trump am Freitagmorgen (02.10.2020) auf Twitter mit, dass er und seine Frau Melania Trump ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert seien. Beide hatten zuvor eine Veranstaltung im Rosengarten des Weißen Hauses besucht, die sich nun offenbar zum Superspread-Event entwickelt.

Unangenehm für Melania Trump dürfte diese Woche zusätzlich die Veröffentlichung von neuen Tonbandaufnahmen auf CNN mit unverhohlenen Lästereien der First Lady sein: Die „Melania Tapes“ schlagen in den USA gerade hohe Wellen.

Melania Trump: Geheime Tonbandaufnahmen offenbaren Ansichten der First Lady

Der Mitschnitt eines Telefonats von Melania Trump mit ihrer ehemaligen Vertrauten Stephanie Winston Wolkoff aus dem Jahr 2018 wurde diese Woche von CNN veröffentlicht. Darin flucht und schimpft Melania Trump über ihre Aufgabe, anlässlich Weihnachten das Weiße Haus zu dekorieren. Frustriert und ganz und gar nicht christlich klingt es, wenn Melania Trump mit unverkennbarem Akzent in etwa sagt, sie habe sich „den Arsch aufgerissen“ („I put my ass off“). Und: „Wer interessiert sich für das verdammte Weihnachtszeug und Dekoration? Aber ich muss es tun, richtig?“ („Who gives a fuck about Christmas stuff and decoration. But I need to do it, right?“)

Die First Lady der USA spielt traditionell rund um Weihnachten eine wichtige Rolle. Doch Melania Trump scheint über diese Aufgaben nicht sehr erfreut zu sein, wie die „Melania Tapes“ enthüllen.

„Melania Tapes“: Fluchende First Lady dürfte christliche Wähler*innen verärgern

Die Enthüllungen über Melanias Äußerungen dürften Donald Trumps konservative und christliche Wähler*innen, darunter viele Evangelikale, nicht gerade erfreuen. Bedient sich die sonst so zurückhaltend wirkende First Lady Melania Trump in dem angeblich aufgezeichneten Telefonat doch zahlreicher verbaler Entgleisungen, die sehr stark an das Verhalten ihres Ehemannes erinnern. Die Enthüllungen kommen für Donald Trump kurz vor der US-Präsidentschaftswahl denkbar ungelegen. Zumal die Tapes auch belegen, dass Melania schon lange vom Nutzen der Maske gegen das Coronavirus wusste und dennoch keine Maske trug.

Wirklich moralisch fragwürdig sind die auf den Melania Tapes“* festgehaltenen Äußerungen zu Migrant*innenkindern. Denn im Anschluss an die Weihnachtsdekoration sei Melania Trump nach Kindern gefragt worden, die von ihren Familien getrennt worden sind. Worauf die First Lady zu ihrer Freundin sagt: „Gebt mir eine verdammte Pause.“ („Give me a f*** break.“) Und Melania beschwert sich weiter: „Wo haben sie etwas gesagt, wenn Obama das getan hat?“ Der Hintergrund ist die Einwanderungspolitik ihres Ehemannes: 2018 trennte die Trump-Regierung Kinder von illegal ins Land gekommenen Familien und behielt sie in Gewahrsam. Trump wird für seine rigide Einwanderungspolitik vielfach kritisiert und von Anhänger*innen wie Konservativen und Rechten gefeiert.

Melania Trump: Migrant*innen wüssten, wie man Grenzbeamte anlüge

Melania Trump sagt in dem Telefonat, sie habe versucht, ein Kind mit seiner Familie zusammenzubringen, sei aber an den Gesetzen gescheitert. Auch Medien kommen bei Melania Trump nicht gut weg: Die freien Medien wollten die Story nicht machen, nur Fox News. Aber sie habe nicht zu Fox News gehen wollen.

In einem Teil der Tonbandaufnahme behauptet Melania, die selbst erst 2006 die amerikanische Staatsbürgerschaft erwarb, außerdem, dass Mütter und Kinder lernten, wie man Grenzschutzbeamte anlüge. „Sie gehen rüber und sagen: ,Wir werden von einem Gangmitglied getötet, es ist so gefährlich.‘“ So dürften sie dableiben, soll die First Lady weiter gesagt haben, wie auch die WELT berichtet.

Ehemalige Vertraute von Melania Trump veröffentlicht Enthüllungsbuch mit „Melania Tapes“

Stephanie Winston Wolkoff hatte zuvor das Enthüllungsbuch „Melania and Me. The Rise and Fall of My Friendship with the First Lady“ über ihre Beziehung mit Melania Trump veröffentlicht, die 2018 im Streit und dem Rauswurf Wolkoffs aus dem Weißen Haus endete. Gegen das Buch gehen US-Präsident Donald Trump und Melania Trump auch juristisch vor, berichtet The Daily Beast.

Melania Trump wirkt auf den sogenannten „Melania Tapes“, als sei sie mit ihrer Rolle als First Lady vollkommen überfordert. Im Anschluss an die Aufnahmen bei CNN sagt die Verfasserin des Enthüllungsbuches dem Moderator Anderson Cooper, dass Melania Trump wohl mit niemandem in der Trump-Familie über ihre Probleme sprechen könne. Melania Trump soll gegenüber Wolkoff im Weißen Haus auch über die Trump-Familie, insbesondere über die Lieblingstochter des US-Präsidenten, Ivanka Trump, gelästert haben.

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © ALEX WONG / Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare