US-Wahl

Melania Trump: Für US-Wahl sieht Donald Trump plötzlich „Potenzial“ in Homosexuellen

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Melania Trump meldet sich bei einer Wahlkampfveranstaltung zurück. Zuvor war über Eheprobleme und Zerwürfnisse der Trump-Familie spekuliert worden. Die First Lady positioniert sich eindeutig.

Washington - Melania Trump ist zurück im Wahlkampf. Wenige Tage vor den US-Wahlen hat die First Lady am Dienstag (27.10.2020) einen Wahlkampfauftritt in Atglen im Bundesstaat Pennsylvania, einem für die Wahl wichtigen Swing State, absolviert und sich dabei ideologisch hinter ihren Ehemann US-Präsident Donald Trump gestellt. Zuvor war darüber spekuliert worden, ob die First Lady sich nach ihrer Corona-Infektion aus dem Wahlkampf zurückzieht oder ob es Eheprobleme zwischen Donald Trump und seiner Ehefrau Melania Trump gebe. „Donald ist ein Kämpfer. Er liebt sein Land und er kämpft jeden Tag für Euch“, sagte die First Lady nun.

First Lady Melania Trump inszeniert Donald Trump als Kämpfer für seine Anhänger:innen

Melania Trump war in ihrem jüngsten Wahlkampfauftritt voll des Lobes für ihren Ehemann Donald Trump, insbesondere für dessen Auftritt auf Twitter: „Noch nie in der Geschichte hat ein US-Präsident direkt zu seinem Volk gesprochen.“, sagte Melania. Der Running Gag vor den Trump-Anhänger:innen schien ihre Erwähnung zu sein, dass sie nicht immer einverstanden sei, wie er das täte: Es folgten Gelächter und Applaus im Saal.

Melania Trump verteidigt den Twitterauftritt ihres Mannes Donald Trump

Donald Trump wird für seinen Umgang mit Twitter vielfach kritisiert. Die Plattform begann 2020 einzelne Tweets von Donald Trump mit einem Hinweis zu versehen, dass es sich bei ihnen um Falschinformationen handle. Wiederholt beleidigte Trump auf Twitter vor allem Frauen. Durch Melanias Aussage, ihr Mann habe durch Twitter einen direkten Draht zum Volk gefunden, wird wieder einmal die Außenseiterrolle Trumps betont und sein Kampf gegen das Establishment in den Vordergrund gestellt. Mit ihrer „Be Best“-Kampagne wirbt ausgerechnet die First Lady Melania Trump für einen respektvolleren gegenseitigen Umgang in den sozialen Medien. Angesichts des rabiaten Auftritts ihres Ehemannes auf Twitter erntete die Kampagne jedoch wiederholt Kritik.

First Lady Melania Trump stellt sich ideologisch voll hinter ihren Ehemann Donald Trump

First Lady Melania Trump beschreibt ihren Mann Donald Trump und sorgt für Running Gag

Durch den neuen Wahlkampfauftritt scheint die Taktik von Trump wieder einmal aufgegangen zu sein: Das Gesprächsthema verlagert sich von Inhalten weiter auf die persönlichen Verstrickungen der Präsidentenfamilie rund um Trumps Ehefrau Melania Trump. Melania Trump sprach in ihrer Rede auch davon, dass die Medien Donald Trump geliebt hätten, bevor er sich als US-Präsident zur Wahl gestellt habe. Sie hätten den Mann gesehen, den sie [Melania] jeden Tag sehe: Jemand, der hart, erfolgreich und fair sei. Als eine Frauenstimme aus dem Publikum einwirft, dass Trump auch „gutaussehend“ sei, lächelt Melania und ergänzt: „Ich stimme zu.“ Nach seiner Präsidentschaftskandidatur im Jahr 2016 hätten die Medien allerdings ein anderes Bild von ihrem Mann gezeichnet, das sie nicht wiedererkenne.

Melania Trump spricht zwischen Gags und Lobeshymnen auch über Corona

Der Auftritt Melanias soll nun kurz vor der US-Wahl wohl einmal mehr von dem eigentlichen Problem ablenken, nämlich, dass die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt und weitere Todesfälle zu erwarten sind. Ursprünglich wollte die First Lady, die zuletzt auf dem Nominierungsparteitag der Republikanischen Partei im August eine Rede gehalten hatte, vergangene Woche gemeinsam mit dem US-Präsidenten Wahlkampf machen. Doch der Plan soll durch einen „anhaltenden Husten“ in Folge ihrer Corona-Infektion vereitelt worden sein. Donald Trump, Melania Trump und der gemeinsame Sohn Barron Trump hatten sich wahrscheinlich während eines Events im Rosengarten des Weißen Hauses mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bis heute spielt Donald Trump seine Corona-Infektion und die Gefahr, die durch das Virus ausgeht, herunter.

Melania Trump greift Demokraten an und unterstützt Ehemann Donald Trump

US-Präsident Trump war Anfang Oktober drei Tage lang im Krankenhaus behandelt worden. Donald Trump kehrte danach schnell wieder in den Wahlkampf zurück. „Wir fühlen uns jetzt so viel besser“, sagte Melania Trump nun und dankte „für all die Liebe und Unterstützung“, die ihrer Familie nach der Corona-Erkrankung zuteil geworden sei. Die Präsidentengattin sprach aber auch den Hinterbliebenen der mehr als 225.000 Corona-Toten in den USA ihr Mitgefühl aus. „Ich weiß, es gibt viele Menschen, die Angehörige verloren haben oder Menschen kennen, die für immer durch diesen stillen Feind beeinträchtigt bleiben“, sagte Melania.

Coronavirus: Schneller Impstoff sollte von beiden politischen Seiten „gefeiert“ werden

Die Gedanken und Gebete ihrer Familie seien bei den Betroffenen. „Wir werden über dieses Virus triumphieren“, fügte die First Lady hinzu. Melania sprach auch über eine Impfung und darüber, dass diese von beiden politischen Seiten unterstützt und gefeiert werden sollte. Niemand sollte jedoch Angst verbreiten, so Melania außerdem. Dies konnte an die Demokraten und den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gerichtet sein, der wiederholt die Wichtigkeit einer Einhaltung von Standards und Prozessen bei der Impfstoffentwicklung betonte. Donald Trump jedoch versprach bereits einen schnellen Impfstoff sowie den Einsatz von Medikamenten, die allerdings noch nicht zugelassen sind. Zuvor hatte bereits Russland einen Impfstoff zugelassen, der nicht das erprobte klinische Verfahren durchlaufen hatte. Die verfrühte Zulassung wurde von Expert:innen weltweit kritisiert.

Melania Trump: Donald Trump sehe „Potenzial in jedem“

Die First Lady ließ es sich nicht nehmen, auch andere Qualitäten des amtierenden Präsidenten zu loben. Donald Trump sei laut Melania ein Mann, der „Potenzial in jedem sehe, unabhängig von der Rasse, Religion, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung.“ Er sei ein Mann mit einem „großen Herzen“ und einem „hervorragenden Sinn für Humor“. Die Medien würden laut Melania Trump ein „gänzlich anderes Bild“ von Donald Trump zeichnen.

First Lady Melania Trump warnt vor Bidens „sozialistischer Agenda“

In ihrer Rede warnte Melania Trump außerdem vor Biden und Kamala Harris und ihrer „sozialistischer Agenda“, die alles, was in den vergangenen vier Jahren aufgebaut worden sei, zerstören werde. Während ihr Mann Donald Trump Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen habe, hätten die Demokraten Steuergelder für ein Schwindel-Impeachment-Verfahren verschwendet, behauptet Melania.

Die Corona-Pandemie spielt im Wahlkampf eine zentrale Rolle. Trump hat die Gefahr durch das Virus wiederholt heruntergespielt. Sein Herausforderer Joe Biden von den oppositionellen Demokraten wirft ihm Versagen beim Krisenmanagement vor. (df mit Material von Agenturen)

Rubriklistenbild: © JOE RAEDLE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare