1. Startseite
  2. Politik

„Sag niemals nie“: Melania Trump ist zurück und kündigt Comeback an

Erstellt:

Von: Daniel Dillmann

Kommentare

Melania Trump im Interview bei Fox News.
Melania Trump im Interview bei Fox News. (Screenshot) © Fox News

Die ehemalige First Lady der USA will zurück ins Weiße Haus. Das sagt Melania Trump in einem ihrer ersten Interviews seit der Wahlniederlage ihres Mannes.

Washington D.C. – „Sag niemals nie“, sagt Melania Trump. Die 52-Jährige hatte sich nach der Wahlniederlage ihres Mannes Donald Trump mit Worten zurückgehalten. Nun aber spricht die ehemalige First Lady der USA über die Zeit seit dem 06. Januar 2021 und über ihre persönlichen Ambitionen für die Zukunft.

Selbstredend gab Melania Trump das Interview gegenüber Fox News, der TV-Sender, der den Trumps nach wie vor eng verbunden und wohlgesonnen ist. Und natürlich ging es auch um die politischen Ambitionen des Ehepaars. Eine Rückkehr ins Weiße Haus schließt das ehemalige Model nicht aus. „Wir haben in vier Jahren der Trump-Administration viel erreicht“, so Melania. „Ich habe es genossen, mich um das Weiße Haus zu kümmern. Es war eine Zeit lang mein Zuhause.“

Melania Trump spricht über Washington D.C. und das Weiße Haus

Auch die Stadt Washington habe ihr gefallen, so Melania Trump, die sich nach dem Wahlsieg ihres Mannes 2016 aber sehr viel Zeit gelassen hatte, von New York in die Hauptstadt zu ziehen. Ihrer einstigen Vertrauten hatte die damalige First Lady gesagt, wie schrecklich das Wohnen im Weißen Haus sei. Melanias Verhältnis zu den Angestellten im Amtssitz des US-Präsidenten soll besonders schlecht gewesen sein. Tonbandaufnahmen bestätigten die Aussagen, die in Melanias Interview mit Fox News nun ins Gegenteil gekehrt werden.

Ihrer Familie gehe es gut, sagte Melania Trump, die die dritte Ehefrau von Donald Trump ist und mit ihm einen gemeinsamen Sohn hat: Barron Trump. „Das Leben ist großartig und hält einen auf Trab.“ First Lady der Vereinigten Staaten gewesen zu sein, sei ihre „größte Ehre“ gewesen.

Melania Trump verkauft jetzt auch NFTs

Die in Slowenien geborene Melania Trump hatte sich nach dem Auszug aus dem Weißen Haus fast vollständig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Zuletzt war sie mit dem Verkauf von Non-Fungible Tokens (NFT) aufgefallen – geschützte, digitale Originale. Der Verkauf lief über ihre persönliche Website, der Erlös solle „Kindern“ zugute kommen, behauptete Melania, ohne aber zu präzisieren, wessen Kinder das seien. (dil/dpa)

Auch interessant

Kommentare