Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerettete Flüchtlinge stehen auf einem Schiff der italienischen Marine.
+
Gerettete Flüchtlinge stehen auf einem Schiff der italienischen Marine.

Barbara Lochbihler

„Mehr Menschen werden sterben“

  • Elena Müller
    VonElena Müller
    schließen

Die EU-Abgeordnete Barbara Lochbihler (Grüne) erklärt im Interview, warum die Operation Triton versagen wird.

Frau Lochbihler, was halten Sie vom Start der Operation Triton?
Da es im Vergleich zur italienischen Operation Mare Nostrum nur einen Bruchteil der Gerätschaften und Finanzen zur Verfügung stellt, kann Triton unmöglich im gleichen Umfang Seenotrettung betreiben wie Mare Nostrum. Es ist beschämend, dass sich die EU und ihre Mitgliedstaaten nicht dazu durchringen konnten, Mare Nostrum, das mittlerweile mindestens 100.000 Menschen das Leben gerettet hat, weiterzuführen. Das ist politisch untragbar. Die Politiker, die das mitentscheiden, müssen ja wissen, dass wieder mehr Menschen ihr Leben verlieren werden.

Welche Gefahren birgt Triton?
Es werden weniger Menschen in Seenot gefunden und damit gerettet werden können. Auch in der Zeit von Mare Nostrum sind noch Menschen umgekommen, man spricht von 2000 bis 3000 Toten. Dass dennoch so viele Menschen gerettet werden konnten, lag auch daran, dass die Italiener sehr weit auf das Meer hinausgefahren sind, fast bis an die libysche Grenze. Triton hingegen hat nur ein sehr begrenztes Einsatzgebiet, eigentlich ja nur den Küstenstreifen. Viele Menschen werden dann einfach nicht mehr gefunden werden.

Können Sie nachvollziehen, dass sich Italien weigert, weiterhin allein die Verantwortung zu tragen?
Selbstverständlich! Und das sollte auch so nicht sein. Nach dem Unglück vor Lampedusa im vergangenen Jahr haben EU-Größen wie Martin Schulz oder José Barroso gesagt, dass dieses Unglück uns Ansporn sein muss und dass es eine Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik braucht. Mare Nostrum war ja noch nicht einmal eine solche Kehrtwende, sondern da wurde beim Minimum angesetzt, um Leben zu retten. Ein Jahr später wird nicht mal das mehr unterstützt, geschweige denn, dass es eine Kehrtwende gibt.

Wie kann die Verantwortung besser verteilt werden?
Die EU-Mitgliedsstaaten müssten einfach mehr Geld aufbringen. Anstatt die Mittel für die Grenzschutzmaßnahmen von Frontex zu verschwenden, hätte man sie für Rettungsmaßnahmen nutzen müssen. Außerdem müsste die Dublin-Verordnung aufgehoben werden, die besagt, dass die Flüchtlinge in dem EU-Land bleiben müssen, in das sie bei Ihrer Flucht eingereist sind.

Es werden Forderungen laut, dass man die Menschen gar nicht erst in die Situationen kommen lässt, über den Seeweg zu fliehen, zum Bespiel indem man in bestimmten Fällen die Visumspflicht aufhebt. Für wie zielführend halten Sie das?
Wir müssen unbedingt legale Wege schaffen, auf denen Schutzsuchende in die EU einreisen können, um dann hier einen Antrag auf Asyl stellen zu können. Es gäbe zum Beispiel die Möglichkeit, dass die Menschen über die Städte ausreisen, in denen es EU-Botschaften gibt. Allerdings ist es für viele gefährlich, sich in den Botschaftsvierteln aufzuhalten. Hier müsste über Anlaufpunkte nachgedacht werden. Aber mit einem humanitären Visa könnten die Flüchtlinge beispielsweise mit dem regulären Fährbetrieb nach Italien einreisen. Dann müsste man aber auch das Aufnahmeverfahren ändern.

Warum?
Wegen der Dublin-Verordnung. Deshalb sollte man überlegen, ein bestimmtes Gebiet zum Beispiel in Italiens Grenzbereich als ein europäisches Gebiet auszuweisen. Diese Idee steht noch ganz am Anfang der politischen Debatte, aber ich denke, dass wir nicht um solche Änderungen herumkommen. Wir Grünen fordern die legale Einreise ohnehin, aber die Idee, ein europäisches Territorium zu schaffen, in dem das Dublin-Abkommen nicht greift, ist ein Gedanke, den man verfolgen sollte.

Interview: Elena Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare