+
Matthias Matussek auf einer Veranstaltung der AfD Hamburg.

Matthias Matussek

Matussek feiert mit Rechten Geburtstag

  • schließen

Matthias Matussek, Kolumnist und Autor,  feiert seinen 65. Geburtstag – mit alten Weggefährten und jungen Rechtsradikalen. Das sorgt für Irritation.

Am 09. März ist Matthias Matussek 65 Jahre alt geworden. Der ehemalige Auslandskorrespondent des „Spiegel“ und später Leiter des Kulturressorts feierte seinen Geburtstag am Samstag mit aktuellen Freunden und ehemaligen Kollegen. Die illustre Gästeliste des kontrovers diskutierten Polemikers umfasste laut der „Bild“-Zeitung Kolumnisten wie Jan Fleischhauer (Spiegel) und Franz Josef Wagner (Bild), Moderatoren wie Reinhold Beckmann und Journalisten von der „Zeit“, des „Stern“ und des „Focus“. Daneben noch Geld- und richtiger Adel wie Stephan Gautier und Wilhelm von Boddien.

Was die Feier aber zur „seltsamsten Geburtstagsparty des Jahres“ (Bild) gemacht haben dürfte, war die andere Hälfte der Gäste: Erika Steinbach, einst Bundestagsabgeordnete und heute Leiterin der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung; Dieter Stein, Gründer und Geschäftsführer der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“; Andreas Lombard, Chefredakteur des rechten Magazins „Cato“ und Moderator zahlreicher AfD-Veranstaltungen.

Identitäre Galionsfigur: Mario Müller

Und Mario Müller. Müller ist einer der Stars der rechtsextremen Organisation „Identitäre“, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, weil es „Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung" gebe, wie der damalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen im Jahr 2016 gegenüber dem Spiegel sagte. Müller ist vorbestraft. Er soll auf einer Demonstration einen Antifaschisten schwer verletzt haben. Matussek nennt Müller in einem Facebook-Post „meinen identitären Freund“ und prahlt mit gemeinsamen Bergbesteigungen.

Auf anderen Bildern von der Feier, die im Netz zirkulieren, sieht man Matussek Arm in Arm mit Steinbach. Um den Hals geworfen trägt er eine markante grüne Krawatte mit gelben Hunden drauf. Berühmt gemacht hatte die Krawatte AfD-Chef Alexander Gauland. Auf einem Video sieht man Moderator Beckmann, wie er mit Gitarre ein Ständchen zum Besten gibt: Eine abgewandelte Version des Bob-Dylan-Klassikers „Things have changed“. Im Hintergrund lauscht Müller mit verschränkten Armen.

Reinhold Beckmann distanziert sich

Wohl aufgrund des Videos äußerte sich Beckmann via Facebook-Post zu seiner Teilnahme an der Feier. Er wisse um Matusseks Wandlung vom Halb-Linken zum stramm Rechten, schreibt Beckmann - mit anderen Worten. Er habe lange überlegt, ob er zu der Feier gehen solle, und sich schließlich dafür entschieden, mitsamt einem „vergiftetetem Geschenk“ im Gepäck: dem Lied von Bob Dylan, in dem er unter anderem folgende Textzeile platzierte: „Ein trauriger Mann mit traurigem Geist, niemand mehr da, alle längst abgereist... Die Menschen sind verrückt, die Zeiten sind obskur. Er hängt hier fest, ist neben seiner Spur. Ihm war mal was wichtig, aber heut nicht mehr...“. Hätte Beckmann aber gewusst, „in welcher Gesellschaft“ Matussek seinen Geburtstag feiere, wäre er nicht erschienen.

In den sozialen Medien werden seit Samstag immer mehr Stimmen laut, die ein Statement von den Medienanstalten und/oder deren teils hochrangigen Mitarbeitern fordern, die auf der Party anwesend waren. Allen voran Jan Böhmermann. Der TV-Moderator des ZDF fragt auf Twitter in Richtung der Chefredaktion des Spiegel, inwieweit sie davon wussten, dass ihre Redakteure „ganz unbefangen Party mit Neonazis“ machen. Vom Spiegel selbst wurde bislang kein Statement veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare