Atemschutz gegen Corona

Maskenpflicht: Viele Modefirmen produzieren jetzt Mundschutz – aber reicht das?

  • schließen

Wo Mundschutz zur Pflicht wird, wächst der Bedarf. Immer mehr deutsche Firmen stellen in der Corona-Krise deshalb ihre Produktion auf Masken um. Aber reicht das?

  • In der Corona-Pandemie wird das Tragen einer Maske zur Pflicht
  • Firmen passen sich der Lage an und steigen in die Produktion von Schutzausrüstung und Mund-Nase-Masken ein
  • Nicht alle Unternehmen werden bei der Maskenproduktion bleiben

Für Unterwäsche interessiert sich derzeit wirklich niemand. Das hat Uwe Schmidt, Geschäftsführer des Wäschegeschäfts Albert-Kreuz, akzeptieren müssen. Das Unternehmen im Brandenburgischen Teltow hatte sich schon auf das Frühlingsgeschäft eingestellt: Wenn es wärmer wird, dann kaufen die Menschen eigentlich frische Unterhemden und Shorts. 

Nachfrage nach Corona-Masken ist gigantisch

Doch in diesem Jahr dreht sich alles nur um Corona. „Wir wussten einen Moment lang nicht, wie es weitergehen soll“, erzählt Schmidt. Der Umsatz war enorm eingebrochen. Dann hörte er, wie der Topvirologe Christian Drosten von der Charité Berlin das Tragen von Community-Masken empfahl. Seit zwei Wochen produziert Schmidt deshalb Masken statt Unterwäsche.

Die Nachfrage nach Masken aller Art ist gigantisch. Die deutschen Kliniken brauchen nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) schon im Normalbetrieb pro Monat 17 Millionen FFP-2-Masken sowie 45 Millionen OP-Masken. Nun geht die Bundesregierung davon aus, dass alleine im Gesundheitswesen durch die Corona-Pandemie ein Jahresbedarf von bis zu 450 Millionen FFP-2-Spezialmasken besteht. Hinzu kommen eine Milliarde OP-Masken als Mund-Nasen-Schutz. Und dazu wiederum all die Masken, die nicht in Krankenhäusern oder Kliniken getragen werden, sondern beim Einkaufen, im Bus oder in der Schule.

Länder und Kommunen führen Maskenpflicht erst nach und nach ein   

Bei der Frage, ob das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit zur Pflicht werden soll, herrschte dagegen noch lange – wie so oft dieser Tage – Uneinigkeit. Zwar hatten sich Bundesregierung und Länder zunächst bloß auf eine „dringende“ Empfehlung geeinigt, doch erst nach und nach haben sich immer mehr Länder und Kommunen nun trotzdem für die Pflicht im Nahverkehr und in Geschäften entschieden: Zuerst hat Sachsen sie eingeführt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg, Berlin und Hamburg sind nachgezogen. 

Ab 27. April gilt eine Mundschutz-Pflicht in Hessen*, ebenso in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, am Mittwochnachmittag hat sich Bremen als letztes Bundesland für eine Maskenpflicht entschieden. Auch in einzelnen Städten wie Jena, Potsdam, Hanau oder Frankfurt gilt die Vorschrift. 

Alltagsmasken gegen Corona können auch Schals sein

Dabei sind die Menschen in der Regel angehalten, entweder einen Mund-Nasen-Schutz, eine sogenannte Alltagsmaske (also eine im Zweifel sogar selbst genähte Maske aus Stoff) oder Schals zu tragen. Ärzte und Pfleger tragen dagegen medizinische Schutzmasken wie etwa OP-Masken oder – beim Kontakt mit Covid-19-Patienten – filtrierende Halbmasken (also FFP-2- und FFP-3-Masken).

Doch woher sollen all die benötigten, die Milliarden von unterschiedlichen Masken kommen? Vor der Corona-Krise wurden sie vor allem in Asien produziert. Der einfache Mund-Nasen-Schutz etwa, die OP-Maske, sei eigentlich ein Wegwerfprodukt, sagt David Schmelzeisen vom Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen. Die günstigen Vliesstoffe, die dazu gebraucht werden, „hat in Europa kaum jemand hergestellt, weil sich das gar nicht gelohnt hat“. Nun ist die Nachfrage nach dem Material explodiert.

Ein weltweiter Wettbewerb um Masken jeglicher Art ist daher entbrannt. Alle wollen gerade die gleichen wichtigen Materialien, die Preise steigen. Dabei liegen auch die Nerven blank: Der Berliner Innensenator warf den USA etwa vor, Masken, bestimmt für die Berliner Polizei, auf dem Weg nach Deutschland abgefangen zu haben. Washington dementierte.

Maskenpflicht in der Corona-Krise: Bundesregierung beschafft Mundschutz

Die aktuelle Strategie der Bundesregierung sieht dabei so aus: Einerseits ist sie, wie die Länder, in die Beschaffung eingestiegen. In den vergangenen drei Wochen habe man insgesamt 77 Millionen Schutzmasken beschafft, teilte die Regierung am vergangenen Donnerstag mit. Andererseits will die Regierung einen heimischen Markt für Schutzkleidung aufbauen. Erste Vereinbarungen dafür gibt es schon. So teilte Gesundheitsminister Jens Spahn am vergangenen Freitag (17.04.2020) mit, dass rund 50 heimische Unternehmen nach einer Ausschreibung einen Zuschlag für die Produktion medizinischer Schutzmasken bekommen haben. Sie sollen ab Mitte August pro Woche zehn Millionen FFP2-Spezialmasken und 40 Millionen OP-Masken herstellen.

Derzeit kommen die Hersteller von medizinischer Schutzkleidung jedoch kaum nach. Die Unternehmen hätten ihre Kapazitäten „bis zum Anschlag“ erhöht, teilt der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mit. Weil das aber nicht reicht, sind andere Unternehmen eingesprungen – vom Wäschehersteller bis zu Autozulieferern. Die Firma Melitta etwa nutzt ihre Erfahrung mit Filtern und produziert derzeit rund eine Million Masken pro Tag.

40 Prozent der Modefirmen haben wegen Corona schon auf Masken umgesattelt

„Nach einer aktuellen Umfrage unter unseren Unternehmen sind bereits über 40 Prozent der deutschen Textil- und Modehersteller in die Produktion von Schutzausrüstung und Mund-Nase-Masken eingestiegen“, sagt auch Uwe Mazura, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie. Ganz einfach ist das nicht. Die Lieferketten hätten neu aufgebaut, die Kapazitäten der Vliesstoffhersteller vergrößert und ganze Produktionslinien umgestellt werden müssen. Wie viele Masken die deutschen Textilhersteller derzeit produzieren, weiß Mazura nicht. Angesichts der „ungeheuren Dynamik“ könne er keine Größenordnungen beziffern.

Teilweise wissen die Unternehmen selbst nicht, wie viele Masken sie genau herstellen. „Das ging Schlag auf Schlag“, sagt Kerstin Knorr von Norafin. Das Unternehmen aus dem sächsischen Mildenau produziert zwar auch normalerweise Vliesstoffe, aber eigentlich nicht solche für Schutzmasken, geschweige denn für eigene. „Doch die Nachfrage war so groß, dass wir gedacht haben: Das sind wir der Bevölkerung jetzt schuldig“, sagt Knorr. Also hat sich Norafin mit anderen Unternehmen aus der Region zusammengeschlossen.

Unternehmen sind weiter auf der Suche nach Corona-Schutzmasken

Solche regionalen Cluster über verschiedene Branchen hinweg gebe es derzeit häufig, sagt Textilexperte Schmelzeisen. Trotzdem erreichen ihn weiterhin zahlreiche Anfragen von Unternehmen oder Gesundheitseinrichtungen, die auf der Suche nach Schutzmasken für ihre Mitarbeiter sind. Auf der anderen Seite melden sich aber auch Firmen, die bereits Masken produzieren oder auf der Suche nach Materialien sind. Um sie zu vernetzen, hat Schmelzeisen eine Plattform namens „need-mask.com“ programmiert, quasi eine Art Linkedin für Schutzkleidung und -masken. „In den ersten zwei Wochen haben wir rund zweihundert Anfragen vermittelt.“

Die Abnehmer von Norafin sind vor allem regionale Unternehmen, Feuerwehren, Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen aus der Umgebung. Ein Zertifikat für die Masken hat die Firma bisher nicht – das ist aber geplant. Denn grundsätzlich sind FFP-2-Masken und auch die OP-Masken Medizinprodukte, das heißt, sie müssen zertifiziert werden. Wer kein Zertifikat hat, darf seine Erzeugnisse eigentlich nicht als „Schutzkleidung“ anpreisen.

Drei Labore zertifizieren Corona-Schutzmasken

Es gibt in Deutschland derzeit drei Labore, die spezielle Schutzmasken im Schnellverfahren zertifizieren. Das ersetzt die eigentlich sonst nötig CE-Kennzeichnung. Der Andrang nach Prüfberichten ist sehr groß. „Unsere Mitarbeiter bekommen jeden Tag hundert Anrufe“, sagt ein Sprecher der Prüfgesellschaft Dekra, die eines der Labore betreibt. Wenn die Maskenmuster im Labor ankommen, dauere es in der Regel vier Tage, bis der Prüfbericht fertig sei.

Reicht das alles, um Deutschland mit genügend Masken zu versorgen? Vielleicht nicht von heute auf morgen, sagt Experte Schmelzeisen, grundsätzlich sei es aber schon möglich, den Bedarf an Masken in Deutschland zu decken. Auch Minister Spahn geht davon aus, dass die Produktion ab August den Bedarf im Gesundheitswesen decken kann.

Coronavirus: Fluten den Markt bald die Billigprodukte der Schutzmasken aus Asien?

Die Frage, die sich Firmen dabei jedoch stellen müssen ist: Wie nachhaltig ist die Produktion von Masken für sie? Lohnt es sich, etwa in neue Maschinen zu investieren? Oder wird der Markt bald wieder von der billigen Produkten aus Asien überschwemmt? „Ich empfehle jeder Firma, sich das ganz genau anzuschauen“, sagt Schmelzeisen, „denn auch in China oder Korea werden die Kapazitäten wieder erhöht.“

Masken werde es bald wie andere Produkte im Discounter zu kaufen geben, glaubt Schmelzeisen. Dort hätten die Fabrikate aus Deutschland aber nur eine Chance, wenn Kunden Wert auf regionale Produkte legen. Eine andere Möglichkeit, wie die Maskenproduktion in Deutschland nachhaltig funktionieren könnte, wäre ein Fokus auf neue Produkte, Weiterentwicklung von Stoffen. Qualität statt Quantität. „Hier ist die deutsche Textilindustrie eigentlich sehr stark.“

Nicht jedes Unternehmen, dass jetzt umgesattelt hat, wird bei der Maskenproduktion bleiben. Manche hält es derzeit einfach bloß über Wasser. Uwe Schmidt jedenfalls freut sich schon darauf, wenn er sich wieder auf Unterwäsche konzentrieren kann.

Von Anna Schughart

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion