+
Die Masernimpfung für Kinder könnte bald verpflichtend werden.

Masernwelle droht

Regierung prüft Impfpflicht in Deutschland

  • schließen

Mehr Masernerkrankungen gemeldet: Die große Koalition prüft eine Impfpflicht gegen die Virusinfektion. Auch die FDP unterstützt die Pläne.

Angesichts einer drohenden Masernwelle in mehreren Regionen Deutschlands prüft die große Koalition eine Impfpflicht gegen die Virusinfektion. Das bestätigte SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach auf Nachfrage. Die FDP mahnt die Bundesregierung dabei zur Eile und fordert neben schnellen Maßnahmen zur Steigerung der Impfbereitschaft eine gesetzliche Option für einen Impfzwang für Kinder.

Der SPD-Fraktionsvize für Gesundheitspolitik, Karl Lauterbach, betonte, dass seine Partei innerhalb der Koalition für eine Impfpflicht für Kinder eintrete, die sich auf Masern begrenzen solle. „Ich bin mit Gesundheitsminister Spahn im Gespräch darüber und bin zuversichtlich, dass wir demnächst einen entsprechenden Vorschlag vorlegen können“, sagte Lauterbach.

FDP für Impfpflicht bei Kindern bis 14 Jahren

Druck in dieser Richtung kommt auch von den Liberalen: „Die FDP spricht sich für eine gesetzliche Impfpflicht für Kinder bis 14 Jahre aus“, sagte ihr stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag, Michael Theurer. „Seine Kinder nicht impfen zu lassen, ist verantwortungslos gegenüber dem Wohl des eigenen Kindes und auch gegenüber Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst geimpft werden können“, sagte Theurer. „So werden Leben gefährdet.“ Nach einer Masern-Infektion in Bad Salzuflen hatten Kinderäzte vor einigen Wochen eine Impfpflicht für Kitas gefordert. 

Bundesgesundheitsminister Spahn müsse die Menschen darüber offensiv aufklären und den Zugang zu Impfungen erleichtern, forderte der FDP-Fraktionsvize. So könnten Impfungen auch in Schulen und Kitas angeboten werden, damit diese nicht so oft vergessen würden.

Jens Spahn nannte Impf-Verweigerer „egoistisch“

Jens Spahn (CDU) hatte sich zu seiner Zeit als Gesundheitspolitiker der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bereits für verpflichtende Masernimpfungen für Kinder starkgemacht. „Verweigerer sind egoistisch“, hatte er 2015 gesagt. Sie verließen sich darauf, dass andere zur Impfung gingen und dann schon nichts passiere.

Damals hatte unter anderem in Berlin eine Masernwelle grassiert, Anfang 2015 war ein Kleinkind in der Hauptstadt an dem Virus verstorben. Der tragische Todesfall solle „Anlass sein, jetzt zu einer Impfpflicht gegen Masern zu kommen“, hatte damals der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery gefordert – war damit aber auf Ablehnung nicht nur von Grünen und Linken, sondern auch vom damaligen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gestoßen.

In diesen Bundesländern sind Masern auf dem Vormarsch

Das könnte sich nun ändern – wenn Spahn seine Partei überzeugen kann. Anlass für die erneute Debatte ist eine verstärkte Häufung von Masernfällen in Bayern, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in den vergangenen Tagen und Wochen. Die Gesundheitsämter warnen dort vor einer Epidemie. So wurden im niedersächsischen Hildesheim nach einem Masernausbruch an mehreren Schulen mehr als 100 Schüler und Lehrer vom Unterricht ausgeschlossen, weil sie keinen ausreichenden Impfschutz gegen die Krankheit nachweisen konnten.

Weltweit hatten im vergangenen Jahr 98 Länder ein stärkeres Auftreten der Infektion registriert als im Vorjahr, darüber berichtete Unicef in einem aktuell Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion