Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump mit Tochter Ivanka und Sohn Donald Jr. beim Golfen.
+
Donald Trump mit Tochter Ivanka und Sohn Donald Jr. beim Golfen.

US-Politik

Mary Trump: Donald Trump ein „Feigling“, Tochter Ivanka niemals US-Präsidentin

  • VonMirko Schmid
    schließen

Mary Trump gilt als Kritikerin ihres Onkels Donald Trump. Dessen Lieblingstochter Ivanka sieht sie nicht als aussichtsreiche Kandidatin um die US-Präsidentschaft.

Indian Creek Island – Ivanka Trump wird immer wieder für höchste politische Ämter gehandelt. Die Lieblingstochter des ehemaligen Präsidenten Donald Trump gilt auch unter Kritiker:innen als klug, einflussreich und politisch weniger effektheischend als ihr Vater. Bevor der für die Republikaner ins Rennen um die Präsidentschaft zog, bekannte sich Ivanka gar öffentlich zu den Demokraten.

Bisher zögert die vormalige Chefberaterin im Weißen Haus noch mit einem klaren Bekenntnis ihrer politischen Ambitionen, hinter vorgehaltener Hand allerdings gibt es wenig Zweifel daran, dass sich Ivanka genau wie ihr Bruder Donald Trump Jr. und ihre Schwägerin Lara Trump zu Höherem bestimmt fühlt.

Wenig Hoffnungen macht Ivanka Trump jetzt ihre eigene Cousine – Mary Trump, die sich spätestens mit zwei kritischen Büchern aus dem engen Kreis des Clans rund um Patriarch Donald Trump entfernt hat. In einem Interview mit dem Business Insider äußerte sich Mary Trump ausführlich zu ihrer Sicht der Chancen ihrer Verwandtschaft, eine Art politische Dynastie, wie sie etwa die Bushs aufgezogen hatten, zu etablieren.

Mary Trump: Donald Trump tritt 2024 erneut an – und verliert

Hatte sie vorher noch gedacht, dass sich ihr Onkel nach seiner „demütigenden“ Niederlage 2020 zurückziehen würde, geht Mary Trump inzwischen fest davon aus, dass Donald Trump im Jahr 2024 erneut ins Rennen um die US-Präsidentschaft gehen wird. Und davon, dass er erneut verlieren wird. Diese Niederlage, so Mary Trump, werde anschließend „das Letzte sein, was wir von den Trumps in der Politik gesehen haben“. Im Klartext: Verliert Donald Trump auch 2024 gegen Joe Biden oder auch beispielsweise gegen Kamala Harris, sollte Biden von sich aus auf eine zweite Amtszeit verzichten, dann endet die Trump-Dynastie, bevor sie überhaupt beginnen konnte.

NameMary Lea TrumpIvana Marie „Ivanka“ Trump
BerufPsychologin, Geschäftsfrau und AutorinUnternehmerin
Verwandtschaftsgrad zu Donald TrumpNichteTochter
Alter56 Jahre (3. Mai 1965)39 Jahre (30. Oktober 1981)
GeburtsortNew York City, New York, USANew York City, New York, USA

„Wenn Sie mich im Dezember gefragt hätten, ob er noch einmal antreten würde, hätte ich definitiv nein gesagt, weil er gerade gedemütigt wurde und sich diese Schmach ein zweites Mal ersparen will. Aber die Dinge haben sich geändert“, so Mary Trump über ihren Onkel. Doch nun habe er seinen „Wahlbetrugslügen“ eine „zweite Lüge“ an die Seite gestellt, die Behauptung nämlich, wonach „der Aufstand vom 6. Januar keine große Sache“ gewesen sei. Dies deute darauf hin, dass es für Donald Trump Priorität habe, sein Narrativ aufrecht zu erhalten, um sich den Weg zu einer dann dritten Kandidatur nicht zu verbauen.

Allerdings, so Mary Trump, werde ihr Onkel nur dann wieder ins Rennen gehen, wenn er auch eine realistische Chance auf einen Wahlsieg sehe: „Er ist ein Feigling. Er wird sich nie an einem fairen Wettbewerb beteiligen. Er wird nur antreten, wenn er davon überzeugt ist, dass er mit Lügen, Betrug und Wahlmanipulationen gewinnen kann.“ Allerdings, so Mary Trump, sei ihr Onkel „inzwischen bereits 75 Jahre alt, in keiner guten körperlichen Verfassung und zusätlich laufen diverse Ermittlungen gegen ihn.“

High Society statt Präsidentschaft: Ivanka Trump und Jared Kushner schielen auf New York

Sie hoffe, dass ihn einer dieser Gründe davon abhalten werde, erneut anzutreten. Sollte dies nicht der fall sein, sei eine erneute Kandidatur wahrscheinlich. Dass bereits 2024 eines der Trump-Kinder in die Fußstapfen ihres Vaters treten und selbst kandideren könne, hält Mary Trump für ausgeschlossen. Im Gegensatz zu ihrem Vater Donald fehle es Ivanka, Donald Jr. und Eric Trump ein „dieser Art von Charisma, die anscheinend viele Menschen in diesem Land anspricht“.

Stattdessen sieht Mary Trump die Zukunft ihrer Cousine Ivanka und deren Mann Jared Kushner wieder in elitären Kreisen der Ostküste: „Ich denke, sie und ihr Mann wollen einfach lange genug Gras darüber wachsen lassen, was für schreckliche Menschen sie sind. Sie leben in der Fantasie, dass die Leute sie, nachdem sie das vergessen haben, wieder in die New Yorker High Society aufnehmen“.

Das könnte tatsächlich ähnlich schwer werden, wie eine Präsidentschaft. Im Anschluss an die Amtszeit von Donald Trump hatte das in den USA „Jivanka“ genannte Paar bereits eine Rückkehr nach New York sondiert. Ihnen schlug zu dieser Zeit heftige Ablehnung entgegen, selbst ehemalige enge Freundinnen und Freunde wollten nichts mehr von ihnen wissen. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare