Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Martin Sonneborn, Bundesvorsitzender von DIE PARTEI, aufgenommen mit einer blauen Kappe mit der Aufschrift Make Europe
+
Martin Sonneborn von Die PARTEI sieht in Olaf Scholz „den besten CDU-Kanzler“ der Bundestagswahl 2021.

Vorsitzender von Die PARTEI

Olaf Scholz „gefährlich und skrupellos“ - Sonneborn glaubt an „den besten CDU-Kanzler“

  • Katja Thorwarth
    VonKatja Thorwarth
    schließen

Martin Sonneborn sieht sich mit Die Partei gut für die Bundestagswahl 2021 aufgestellt und spricht über Erwartungen, Ziele und lustige Entwicklungen.

Frankfurt am Main - Kurz vor der Bundestagswahl 2021 haben wir Martin Sonneborn erreicht. Der Bundesvorsitzende der Satire-Partei „Die Partei“ kandidiert ebenfalls am 26. September - allerdings nicht für den Bundestag. Sonneborn möchte ins Berliner Abgeordnetenhaus.

Im Interview mit der FR spricht Martin Sonneborn über die Wahlen im Bund und in Berlin, über eine Spitzenkandidatin und zwei Spitzenkandidaten sowie über drei Männer, die weder das eine noch das andere geworden sind.

Martin Sonneborn im Interview zur Bundestagswahl 2021

Herr Sonneborn, Sie stehen auf der Kandidatenliste für das Berliner Abgeordnetenhaus. Mit welcher Politik möchten Sie Franziska Giffey als Bürgermeisterin von Berlin verhindern?

Martin Sonneborn: Wir liegen in Umfragen erstmal bei 5 Prozent in Berlin. Ich stehe auf der Liste und würde gern ins Abgeordnetenhaus einziehen, um dort das Zünglein an der Waage zu spielen: rechtskonservative Regierung unter Giffey - oder linkere Alternative. Für den Fall, dass sie doch Bürgermeisterin werden sollte, haben wir versprochen, sie durchgehend zu synchronisieren. 

Zur Person
NameMartin Sonneborn
AlterAlter 56 Jahre (geboren am 15. Mai 1965 in Göttingen)
ParteiDie PARTEI
PositionBundesvorsitzender
AmtMitglied des Europäischen Parlaments (seit 2014)

Was sind Ihre Pläne für den Bundestag nach der Bundestagswahl 2021? Mit Marco Bülow haben Sie ja bereits einen ehemaligen SPD-Politiker vor Ort … 

Martin Sonneborn: Ich trete in Kreuzberg auch für den Bundestag an, aber nur, weil ich der erste Mensch sein will, der das Triple schafft: drei Mandate. Realistische Chancen aber hat Marco Bülow in Dortmund. Ich fände es wichtig, dass diese Stimme gegen Korruption und Lobbyismus erhalten bleibt in einem konservativ aufgeblähten Bundestag.

Bundestagswahl 2021: Martin Sonneborn sieht eine „lustige Entwicklung“ bei den Umfragen

Die ersten Stimmen werden laut, durch Realpolitik sei bald Schluss mit lustig in der Satire-Partei. Was sagen Sie denen?

Martin Sonneborn: Das ist keine wirkliche Diskussion in der PARTEI. Wir machen Politik mit satirischen Mitteln, das weiß jeder. Und das macht auch am meisten Spaß.

Was sagen Sie zum Wahlkampf der Parteien? Vor allem dazu, dass Olaf Scholz die Favoriten-Rolle übernommen hat?

Das ist eine lustige Entwicklung, wir haben unsere sechs Großplakate vor Monaten gestaltet, als wir erwartet haben, uns am Wahlabend mit der SPD an der 5%-Hürde zu treffen. Jetzt mussten wir die SPD-Schilder mit CSU überkleben...

„Eine lustige Geschichte“ ist die vom Wahlplakat der PARTEI und dem Umfragen-Aufstieg der SPD.

Martin Sonneborn zur Bundestagswahl 2021: „Olaf Scholz wird der beste CDU-Kanzler“

Annalena Baerbock, Olaf Scholz oder Armin Laschet – Wer ist das größte Übel?

Olaf Scholz wird der beste CDU-Kanzler werden. Er ist auch am gefährlichsten, weil er skrupellos, unmoralisch, banken- und industrieverbunden und menschenverachtend agiert - aber unter dem Deckmantel der ehemaligen Sozialdemokratie. Das ist wie bei Schröder. Laschet ist nicht viel anders, könnte sich aber als Konservativer vieles nicht leisten.

Was hätten Robert Habeck, Friedrich Merz oder Markus Söder besser gemacht?  

Ich denke, Habeck hätte weniger Fehler gemacht. Merz und Söder hätten noch mehr Angriffspunkte für uns geboten.

Mit welcher Partei können Sie sich keine Koalition vorstellen? AfD gilt nicht

Mit keiner. Wir sind die einzigen, die hundertprozentig versprechen können, dass sie auch nach der Wahl in der Opposition sein werden. (Interview: Katja Thorwarth)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare