+
Der Screenshot zeigt Martin Schiller rechts). 

AfD

Martin Schiller: Strafbefehl gegen EU-Kandidaten der AfD erlassen

Martin Schiller, AfD-Kandidat für die EU-Wahl aus Münster, soll in der Münsteraner Stadtbücherei einen Mann „unrechtmäßig angegriffen“ haben. Jetzt hat er einen Strafbefehl erhalten.

Martin Schiller, AfD-Politiker und Sprecher der Ratsgruppe Münster, kandidiert zur Europawahl für die Rechtspartei auf dem Listenplatz 16. Jetzt hat das Amtsgericht Münster gegen Schiller einen Strafbefehl erlassen - wegen Körperverletzung. 

Der Politiker soll im Rahmen einer AfD-Veranstaltung in der Stadtbücherei Münster einen politischen Gegner „unrechtmäßig angegriffen“ haben. So jedenfalls formuliert es das Bündnis „Keinen Meter den Nazis Münster“. Demnach habe Schiller einen Mann, der wegen Fingerstauchungen und einer Rippenprellung behandelt werden musste, ohne rechtliche Handhabe der Räumlichkeiten verwiesen. Während die AfD ein Hausrecht für sich beanspruchte, ordnet auch die Stadtbücherei den Vorgang anders ein. Lesen Sie mehr in der Frankfurter Rundschau*. 

*FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie bei FR.de* auch interessieren

Was passiert, wenn man mit Rechten über Europa diskutiert:

Im Audimax der Frankfurt University of Applied Sciences sollen Politiker über Europa diskutieren - ohne Floskeln. Die Anwesenheit des AfD-Politikers Jörg Meuthen war dabei überflüssig. Eine Analyse.

Frankfurter Polizeiskandal: Ermittler wollen Daten von „Bild“:

Für die Ermittlungen im Frankfurter Polizeiskandal will die Staatsanwaltschaft wissen, wer bestimmte Online-Berichte der „Bild“-Zeitung gelesen hat.

Audimax-Besetzern in Frankfurt drohen keine Konsequenzen: 

Die Fachhochschule Frankfurt zieht ihren Strafantrag gegen die Protestierer zurück, die die Teilnahme des AfD-Politikers Jörg Meuthen an einer Podiumsdiskussion verhindern wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion